EA Schongau trifft am Freitag auf GeretsriedAm Sonntag geht’s nach Schweinfurt

(Foto: Tobi Fuhrmann/EA Schongau)(Foto: Tobi Fuhrmann/EA Schongau)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Geretsrieder Riverrats haben immer noch das Problem, dass sie noch kein eigenes Eis zur Verfügung haben, auch ihr erstes Heimspiel am Sonntag gegen Landsberg steht noch auf der Kippe, das geplante Spiel der U 20 der EAS beim ESC ist vorsorglich schon verlegt worden.

Dennoch, der ESC kann gut damit leben – es ist die letzte Saison unter freien Himmel, denn das altehrwürdige Stadion erhält für die nächste Saison nicht nur endlich wieder ein Dach (wurde 2006 nach dem Unglück von Bad Reichenhall abgetragen – da es eine gleichartige Konstruktion war), sondern wird für gut sechs Millionen Euro komplett saniert.

Wie die EAS haben die Riverrats bisher drei Spiele in der Liga absolviert. Nach dem beachtlichen Punktgewinn in Schweinfurt (5: 4 n.V.) gab es in Miesbach (3:7) und Füssen (4:8) auf dem Papier klare Niederlagen. Jedoch klar wurde es erst im Schlussdrittel – bis dahin hatten es die Geretsrieder um ihren Topscorer Ondrej Horvath und Ex-DEL-Goalie Martin Morczinietz immer verstanden, die Partien offen zu gestalten.

Eine weite Anreise steht der EA Schongau am Sonntag ins Haus. Im Ice Dome von Schweinfurt müssen die Mammuts ihr zweites Auswärtsspiel der Saison bestreiten. Der Aufsteiger hat nach durchwachsener Vorbereitung kräftig reagiert und ihren mit Top-Transfer Josef Straka nicht schlecht besetzten Kader noch aufgerüstet. Kurz vor Transferschluss stießen noch der Deutsch-Tscheche Jan Kouba (Memmingen) und der reaktivierten Aleksander Andrusovich sowie Last-Minute-Transfer Daniel Tratz aus Höchstadt zum Kader.

Die EA Schongau wird auch im dritten Wochenende nahezu unverändert auflaufen. Es fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Matthias Müller und Tobias Zimmert. Dafür ist Neuzugang Mauro Seider erstmals spielberechtigt und kann somit die am letzten Wochenende entstandene Lücke durch die schwere Verletzung von Daniel Holzmann schließen können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!