EA Schongau sagt „Danke, Milan Kopecky“Nach sieben Jahren ist Schluss

SchongauSchongau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Von 2013 an prägte er als Spielmacher das Team der Mammuts und als Nachwuchstrainer auch den ganzen Verein sportlich. So ist Milan Kopecky nicht nur der All-Time-Topscorer der Eislaufabteilung, sondern konnte zudem sein Wissen und seine Erfahrung an die Nachwuchsspieler im Verein weitergeben.

Die sportlichen Höhepunkte seiner Karriere machte der 39-jährige Center allerdings schon in jungen Jahren. So wurde er im Jahr 2000 mit noch nicht einmal 19 Jahren vom NHL-Club Philadelphia Flyers gedraftet. Den Sprung über den großen Teich machte Kopecky dann zwar nicht, wurde aber in der Saison 2002/03 mit dem HC Slavia Prag tschechischer Meister. Zu den 243 Spielen in der tschechischen Extraliga und Einsätzen in der 1. und 2. Liga kamen dann später auch noch Abstecher ins Ausland (unter anderem Finnland).

2012 kam Milan Kopecky nach Peißenberg in die Bayernliga. Doch dort wurde sein Vertrag für die Saison 2013 nicht mehr verlängert. So griff die EAS zu, als im Dezember 2013 kurzfristig ein Wechsel auf der Kontingentstelle bei den Mammuts anstand.

Milan Kopecky kam, sah und die EAS siegte wieder und der „Feuerwehreinsatz“ bei der EAS wurde zu einer dauerhaften Erfolgsgeschichte. In den ganzen Jahren in der Lechstadt hat Kopecky in Schongau auch seine zweite Heimat gefunden, so wurden auch seine beiden Söhne Jakub und Tomas in Schongau geboren. Im Team 2019/20 war Milan Kopecky nach Friedrich Weinfurtner der dienstälteste Spieler und brachte es in den 203 Spielen für die Mammuts auf sagenhafte 316 Punkte, die sich aus 147 Toren und 169 Vorlagen zusammensetzen. So kann man getrost sagen, dass Milan das vergangene Jahrzehnt der Mammuts auf dem Eis geprägt hat wie kein anderer.

Gesundheitlich geht es Milan Kopecky wieder gut, wenngleich er in den nächsten Monaten weiterhin in Schongau und Murnau ärztlich betreut wird. Mittelfristig wird er dann mit seiner Familie dann in seine tschechische Heimatstadt Kolin zurückkehren. Abhängig von „Corona“ plant man bei der EA Schongau, sich von Milan Kopecky natürlich auch öffentlich im Rahmen eines Spiels zu verbschieden.

„Wir sind froh und dankbar, dass es Milan gesundheitlich wieder gut geht. Der Verein verliert einen großartigen Spieler und Menschen und es wird schwer, diese Lücke zu schließen. Wir werden für Milan einen gebührenden Abschied organisieren und der Kontakt zu ihm wird sicherlich weiter bestehen bleiben“, so Martin Resch.

Ob und mit wem die EA Schongau die vakante Position als Nachwuchstrainer und Importspieler im Team neu besetzt ist noch unklar. „Nach dem finalen Gespräch mit Milan diese Woche sondieren wir den Markt, müssen aber auch die weitere Situation im Umgang mit Covid-19 beachten“, so der EAS-Teammanager. „Ein möglicher Kandidat muss neben der Erfahrung im Umgang mit Nachwuchsspielern, auch in unser sportliches und finanzielles Profil passen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!