EA Schongau kann für die Zwischenrunde planenMit Sieg in Oberstdorf alles klar gemacht

EA Schongau kann für die Zwischenrunde planenEA Schongau kann für die Zwischenrunde planen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem die halbe Spielzeit torlos verlief, fielen im Mittelabschnitt vier Tore innerhalb von gut vier Minuten: 1:0 (32.), 1:1 (34.), 2:1 (35.) und 3:1 (36.) damit hatte die EA Schongau vorzeitig alles klar gemacht. Mit dem 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)-Sieg beim EC Oberstdorf erreichen die Mammuts die Zwischenrunde der bayrischen Landesliga.

Nach dem Foul des Burgauers Gebauer am Freitag fehlte Fabian Magg verletzungsbedingt. Somit verlängerte sich die Ausfallliste wieder um einen Namen, nachdem auch Alexander Simon und der langzeitverletzte Timmo Weindl schon am Freitag gefehlt hatten.  Dafür war Simon Fend aus dem U23-Team wieder dabei.  Bastian Grundner, der bei der EAS berufsbedingt kaum trainieren kann, wird dagegen beim nächsten Gegner der EAS, dem Lokalrivalen SC Forst, bereits als Zugang gehandelt.

Die sportliche Talfahrt der Oberstdorfer haben dort leider auch auf die Zuschauerzahlen gewaltige Auswirkungen. Spielte die EAS im Vorjahr in Oberstdorf noch vor knapp 500 Zuschauern, waren es diesmal keine 100 mehr. Diese erlebten ein Anfangsdrittel, in dem sich beide Teams egalisierten. Schongau hatte zwei Überzahlsituationen ungenutzt gelassen und musste am Drittelende einige Zeit in 3:5-Unterzahl überstehen.

Ähnlich der Beginn des Mittelabschnitts: Schongau verpasste ein Überzahlspiel und  fand sich für 70 Sekunden erneut mit zwei Mann weniger auf dem Eis. Doch die überstandene Unterzahl war das Wecksignal – wenig später brachte Nico Bentenrieder die Mammuts erstmals in Front (32.). Zwar konnte die Gastgeber diesmal einen Überzahl zum schnellen Ausgleich nutzen (Markus Bauer, 34.), doch keine Minute später traf Junior Simon Maucher zur erneuten Führung (35.). Und die „verrückten fünf Minuten“ waren noch nicht vorbei, da hatte Milan Kopecky bereits auf 3:1 gestellt. Das brach die Gastgeber sichtlich.

Nachdem die EAS im Schlussdrittel erneut zwei Überzahlspiele verstreichen ließen, schlugen sie ausgerechnet in Unterzahl zu. Bastian Klein bediente seinen Bruder Marius zum 4:1 (50.). Nochmals wurde eine Zeitlang mit zwei Mann weniger überstanden, der Erfolg und damit das vorzeitige erreichen der Zwischenrunde wurde mit dem 4:1-Auswärtserfolg noch vor den schweren Spielen beim Lokalrivalen Forst und den noch um den Einzug kämpfenden direkten Konkurrenten Bad Wörishofen (auswärts) und Ulm (Heim) klar gemacht. Mindestens Platz vier ist der EAS sicher.

Die ersten Vier der Gruppe 3 sowie Platz 1 und 4 der Gruppe 2 bilden ab dem 27. Dezember eine der beiden  Zwischenrundengruppen, die die vier Play-Off-Plätze ausspielen.  In den Parallelspielen zerlegte Königsbrunn Verfolger Ulm mit 11:1 (!). Bad Wörishofen sicherte sich mit einem 4:3-Erfolg in Pfronten letzte Hoffnungen auf die Zwischenrunde. Im Kellerduell blieb Forst klar mit 7:3 über Burgau erfolgreich. Die EAS liegt nun mit 31 Punkten punktgleich mit Königsbrunn auf Rang 2. Platz 3 hat der EV Pfronten (27 Punkte) und darf sich nun doch nicht mehr sicher fühlen – Ulm (24) , Bad Wörishofen (22) und Kempten (20) haben alle noch Chancen, die beiden Spitzenreiter in die Zwischenrunde zu begleiten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!