EA Schongau gewinnt Testspiel gegen den SC ForstMit blauem Auge davon gekommen

SchongauSchongau
Lesedauer: ca. 1 Minute

So sprang Landesligist SC Forst für den EC Peiting ein, der sein Vorbereitungsprogramm wegen des späteren Saisonbeginns der Oberliga geändert hat. Und „ausverkauft“  hieß eben,  dass die behördlich maximal zugelassene Zuschauerzahl von 150 schon frühzeitig erreicht worden war. Die EA Schongau gewann mit 4:2 (0:1, 2:1, 2:0).

Das Spiel begann wie zu erwarten, der hochmotivierte SC Forst mit etlichen Ex-EAS-Spielern an Bord kämpfte entschlossen und die EA Schongau tat sich schwer, überhaupt ins Spiel zu kommen. Erste Überzahl – erstes Tor – für den Außenseiter. Der Schongauer Bastian Grundner legte in der sechsten Minute für die Gäste vor. In der Folge drückte die EAS zwar, fand aber kein Durchkommen – auch nicht in Überzahl und so ging es mit einem Rückstand in die erste Pause.

Auch der Auftakt zum zweiten Abschnitt war nicht nach Plan – völlig ungestört konnte Forsts Michael Krönauer ins Schongauer Drittel fahren und zum 2:0 vollenden (24.). Bezeichnend, dass das erste Schongauer Tor ausgerechnet in Unterzahl fiel. Da wollte Forst zu viel und ließ sich auskontern. Nach Zuspiel von Matthias Müller war Neuzugang Florian Seelmann zu schnell für seine Verfolger und auch SCF-Goalie Andreas Scholz (der ab der 33. Minute für Markus Kieslich Platz machte) konnte ihn nicht stoppen – 1:2 (28.). Dennoch dauerte es bis kurz vor der zweiten Pause, ehe den Mammuts der Ausgleich gelang. Bei einer 4:3-Situation auf dem Eis traf Roman Tomanek zum längst überfälligen 2:2-Ausgleich (40.).

Im Schlussabschnitt wurde der Druck der EAS dann immer stärker, doch noch konnte Forst mit viel Einsatz noch alle Aktionen und Versuche der Mammuts  entscheidend stören. Erst eine weitere Überzahl und die Torjägerqualität von Roman Tomanek brachte die Hausherren in der 54. Minute in Front. Überlegungen, den Goalie zu Gunsten eines weiteren Angreifers zu ziehen, konnte Forsts Coach Dallmayr verwerfen. Ein engagiertes Forechecking im Angriffsdrittel leitete die Entscheidung  durch das Tor von Kevin Steiner zum 4:2 in der 59. Minute ein.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!