EA Schongau besiegt starke Amberger Löwen Clever, kämpferisch und kaltschnäuzig

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der ERSC Amberg machte über die gesamte Spielzeit klar, warum sie die starke Gruppe 1 der Landesliga gewonnen hatten. Auch wenn die EA Schongau von der neunten Minute an in Führung lag, zu keiner Zeit konnten sich die Mammuts in Sicherheit wägen. Doch die Leistung der Schongauer war dem Gegner angepasst. Taktisch und kämpferisch sehr stark und zudem sehr diszipliniert boten sie den Oberpfälzern jederzeit Paroli. Und ganz wichtig – gerade in die stärksten Phasen der Gastgeber setzten sie sehr abgeklärt ihre Nadelstiche.

Bis auf Goalie Daniel Blankenburg, der seiner Verletzung noch geschont wird, Stürmer Fabian Magg und den Verteidigern Tobias Dressel und Simon Fetschele konnte das komplette Team die Fahrt nach Amberg antreten.  Und das Team, dass vertretungsweise von Andreas Leschinger gecoacht wurde, bestätigte den Trainingseindruck von Teammanager Martin Resch: „Die Jungs sind richtig gut drauf.“

Sie überstanden nach der langen Busfahrt die Anfangsdruckphase der Gastgeber schadlos, fingen sich aber ausgerechnet in Überzahl einen Konter der Löwen ein – ERSC-Topscorer Felix Köbele brachte die Amberger mit 1:0 in Front (7.). Die EAS zeigte sich erfreulich wenig geschockt und Sebastian Sutter glich noch in der gleichen Überzahl zum 1:1 aus (8.). Und gerade eine Minute später vollendete Jakub Muzik eine sehenswerte Kombination über Matthias Müller und Milan Kopecky zur erstmaligen Führung der Mammuts – 1:2 (9.). Dank eines glänzend aufgelegten Lukas Müller im Tor, der unter anderem drei Alleingänge der Löwen entschärfte ging die EAS mit der knappen Führung in den Mittelabschnitt.

Auch in diesen 20 Minuten konnte sich keines der beiden Teams entscheidende Vorteile erarbeiten. Die Mammuts blieben defensiv unbeeindruckt, spielten die Partie richtig abgeklärt. Auch oder gerade weil die Amberger vor heimischen Publikum ständig drängten und sich auch ein leichtes Chancenplus erarbeiteten. Direkt abgeklärt wirkte da die Antwort – Milan Kopecky schloss in der 36. Minute einen Konter zum 1:3 ab.  Und trotz Unterzahl brachte die EAS die Führung auch in die zweite Pause.

Bezeichnend dass auch das vierte Tor der Schongauer ein klassischer Konter war. Einen Querpass von Simon Fend jagte Simon Maucher  in der 45. Minute unhaltbar unter die Querlatte. Den Gastgebern lief in der, trotz der Brisanz sehr fair geführten Partie nun auch die Zeit davon, um die clever agierende EAS doch noch zu knacken. Doch das 2:4 in der 50. Minute war der eindrucksvolle Beweis, dass die Sache noch lange nicht in trockenen Tüchern war. Erst das fünfte Tor der Mammuts machte den Deckel endgültig zu! Matthias Müller vollendete in der 54. Minute eiskalt die Vorarbeit seiner Sturmpartner Milan Kopecky und Jakub Muzik.  Und auch in den restlichen knapp sieben Minuten ließ die EA Schongau gegen so ein erfahrenes Team wie Amberg in überraschend kaltschnäuziger Manier nichts mehr anbrennen und konnte mit drei weiteren Punkten im Gepäck die lange Heimreise antreten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!