EA Schongau beenden die Saison in KemptenSaisonabschluss im Allgäu

Lesedauer: ca. 1 Minute

Und schon ab Sonntag hat die EAS kein eigenes Eis mehr, stehen im Stadion heuer wichtige Reparaturarbeiten an,  die ein frühes Ende der Eiszeit erfordern. Unter anderem muss der Kanal in dem die Kühlleitungen zur Piste verlaufen dringend erneuert werden, nachdem Schäden im Mauerwerk festgestellt worden waren.

Bleibt aber die Frage, was geschieht mit der ausgefallen Partie gegen Amberg? Der ERSC Amberg sollte ja am Freitag vor einer Woche in Schongau antreten, sagte die Partie aber kurzfristig ab, da sie zum Zeitpunkt der Abreise kein spielfähiges Team aufbieten konnten. 

Der straffe Zeitrahmen machte einen Ersatztermin für das Nachholspiel schwierig, denn Amberg musste am Freitag ein Nachholspiel in Buchloe (damals sagte Buchloe kurzfristig ab)  bestreiten und am Sonntag ist die Verzahnung definitiv beendet – dafür wurden sogar alle Anfangszeiten am Sonntag auf die gleiche Anfangszeit gelegt. Ein Nachholen nach dem Ende der Runde macht daher keinen Sinn. Und einen der angebotenen Termine unter der Woche wollten die Oberpfälzer nicht eingehen – bleibt also offenbar nur noch eine Wertung. Diese steht aber aktuell noch aus.

Da aber am Samstagabend  die Eiszeit im Schongauer Stadion endet, ist eines sicher, die EAS beschließt die Saison 2018/19 auf fremden Eis – beim ESC Kempten.  Und da es keine Wenn und Aber geben darf, um absoluten Planungssicherheit für die neue Saison zu haben,  muss die EAS auch im letzten Spiel  der Saison versuchen zu punkten.

Leicht wird das mit Sicherheit nicht, die Gastgeber die eindrucksvoll mit einem 7:4-Erfolg in Geretsried in die Runde starteten, sind zwar inzwischen aus dem Rennen, was die Aufstiegsplätze zur Bayernliga  betrifft, wollen sich aber dennoch vor heimischen Publikum mit einem Sieg in die neue Saison verabschieden. 

Das Personal dazu haben die Sharks definitiv im Kader. Neben dem schwedischen Topscorer Adrian Kastel-Dahl (10 Tore/9 Vorlagen) und dem Slowaken David Hornak (3/6) sind der Ex-Augsburger Patrick Weigant (8/10), Nikolas Oppenberger (7/7), sowie der Ex-Sonthofener Verteidiger Gregor Stein (3/6) die Aktivposten der Allgäuer.

Nach den zuletzt etwas ruppigen Partien wird die EAS das letzte Saisonspiel wohl nicht in Bestbesetzung bestreiten können, dennoch  drei komplette Blöcke wird Trainer Roman Mucha auch zum Abschluß der Saison 2018/19 aufbieten können.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!