Dritter und Vierter kommen nach PeißenbergZwei Top-Spiele am Wochenende

Dritter und Vierter kommen nach PeißenbergDritter und Vierter kommen nach Peißenberg
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Top-Gegner nach dem anderen kommt nach Peißenberg zum zweiten Heimspiel-Wochenende. Am Freitag kommt die Überraschungsmannschaft der Saison nach Peißenberg. Die Moosburger waren schon fast abgestiegen und sind wie ein Phönix aus der Asche in ungeahnte Bayernligahöhen aufgestiegen. Während so mancher Favorit mit dem Einstieg in die Saison so seine Schwierigkeiten hatte, waren die Moosburger drei Wochen lang Spitzenreiter der Bayernliga und haben sich mittlerweile am dritten Platz festgesetzt. Das war doch für viele Beobachter sehr überraschend, was da gelaufen ist. Wenn man aber genau hinsieht, dann ist der Erfolg der Moosburger weiß Gott kein Zufall. Das Team hat sich signifikant verstärkt. Mit dem Tschechen Lukas Varecha aus der zweiten bzw. dritten tschechischen Liga haben die Moosburger ein glückliches Händchen mit ihrem Kontingentspieler gehabt. 16 Punkte machte er in neun Spielen, wobei er zehn Tore erzielen und sechs Vorlagen geben konnte. Weiter geht’s mit Dominik Schindlbeck (U20) und Daniel Möhle (38 Spiele – 22 Punkte) aus Deggendorf. Damit noch nicht genug denn aus Erding kamen Patrice Dlugos (37 Spiele – 24 Punkte) und Patrik Samanski (31 Spiele – 7 Punkte) sowie Rudolf Lorenz (42 Spiele – 10 Punkte). Der Moosburger Kader ist also mit vielen erfahrenen Oberligaspielern gespickt und da relativieren sich die Überraschungsergebnisse. Sie sind also nicht alleine wegen ihres Tabellenplatzes der Favorit für das Heimspiel gegen die Eishackler. Zuletzt haben die sie auswärts gegen Miesbach verloren und im Heimspiel gegen den Spitzenreiter Dorfen im Penaltyschießen gewonnen.

Am Sonntag kommen dann die letztjährigen Play-off-Gegner aus Höchstadt an die Ammer. Mit Zugängen aus den DNL-Mannschaften aus Riessersee (Phillip Seelmann) und Regensburg (Lukas Lenk) und Zugängen aus der Oberliga aus Weiden (Marco Pronath) sowie der Bayernliga aus Nürnberg (Carsten Metz und Patrick Hörl) sowie Landsberg (Sven Gäbelein) haben sich die Alligatoren ebenfalls verstärkt. Mit den Namen Jun, Pronath, Kreuzer und Urban haben sie vier Spieler unter den ersten der 25 Topscorer der Bayernliga. Alles in allem sind das beeindruckende Personalien. In der letzten Saison konnte die Eishackler keinen Sieg gegen Höchstadt erringen, aber in den Playoff-Spielen waren es jeweils sehr knappe Ergebnisse.

Auf jeden Fall will die Peißenberger Truppe r ohne Kapitän Florian Barth, der noch verletzt ist, alles geben, um Punkte gegen die beiden schweren Gegner zu ergattern. Am Freitag findet das Spiel gegen Moosburg ab 19.30 Uhr statt. Am Sonntag gegen Höchstadt geht es um 17 Uhr los.