Drei Punkte im ReisegepäckSC Forst gewinnt in Inzell

Drei Punkte im ReisegepäckDrei Punkte im Reisegepäck
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Anreise zum Ligakonkurrenten DEC Inzell gestaltete sich äußerst schwierig, da der Winter Bayern fest in den Griff nahm und so für volle Straßen und Staus sorgte. Nachdem die Mannschaft verspätet ankam, war die Vorbereitungs- und Aufwärmzeit verkürzt. Trotzdem belohnten sich die Nature Boyz Forst mit einem 7:4 (4:1, 1:1, 2:2)-Sieg und nahmen die Punkte mit nach Hause. Schnee und Staus verlängerten die Rückreise ebenfalls um mehr als eine Stunde.

Besondere Situationen scheinen die Forster zu lieben, denn sie begannen das Spiel am Sonntag in Inzell sehr siegeswillig. Bereits der erste vernünftige Angriffsversuch brachte die 1:0-Führung nach gerade mal 59 Sekunden. Wer anderes als der an diesem Abend überragende Markus Schneider fuhr ins Angriffsdrittel der Inzeller und legte dem Torschützen Michael Krönauer auf. Inzell schlug schnell zurück, als in der dritten Spielminute der etwas überraschende Ausgleich fiel. Julian Meyer traf für die Einheimischen unhaltbar für Max Bergmann. Die Gäste nutzten dann in der sechsten Spielminute eine der wenigen Überzahlsituationen aus. Manfred Guggemos passte aus dem eigenen Verteidigungsdrittel auf den wartenden Markus Schneider, dieser ließ dem unsicheren Peter Zeller keine Chance zur Abwehr, es stand 1:2.  Kurz darauf hatte sich Christopher Lorenz an der Schulter verletzt und war zum Zuschauen verdammt. Die Nature Boyz ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und agierten weiterhin sehr angriffslustig. Belohnt wurden diese Bemühungen in der 13. Spielminute, als wiederum Manfred Guggemos in Überzahl auf Markus Schneider paßte, der wiederum Peter Zeller zur 3:1-Führung mühelos überwand. Seinen dritten Treffer markierte Markus Schneider in der 20. Spielminute, als er einen Gewaltschuß von Christian Kratzmeir zum 4:1 abfälschte.

Der zweite Spielabschnitt begann dann mit dem 2:4-Anschlusstreffer der Hausherren. In der 22. Spielminute traf Matthias Schwabl aus kurzer Entfernung. Dieser Treffer beflügelte die Gastgeber ein wenig, sie versuchten jetzt des öfteren, etwas Zählbares zu erreichen. Die Angriffsbemühungen waren jedoch meist harmlos, Max Bergmann, nach längerer Pause wieder im Tor, hatte im ganzen Spiel nicht viel zu tun. In der 26. Spielminute stellte Philipp Birk den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Er traf allein vor dem Torhüter stehend nach schönem Zuspiel von Philipp Derepasko zum 2:5.  Inzell, mit nur 13 Feldspielern angetreten, bemühte sich zwar um Ergebniskosmetik, doch zu unkonzentriert agierten sie. Das Spiel verlief ausgewogen, mit optischen Vorteilen der Nature Boyz. Einige Chancen ließen sie liegen, so wurden beim Stand von 2:5 die Seiten das letzte Mal gewechselt.

Im letzten Spielabschnitt waren die Gäste wieder am Drücker, überlegen und teilweise zu offensiv agierten sie. Andererseits schwanden die Kräfte der Inzeller, die Angriffsbemühungen erlahmten schön langsam. Es dauerte bis zur 53. Spielminute, ehe Christian Rieder den 3:5-Anschlusstreffer bejubeln durfte.  Beide Mannschaften starteten jetzt ihre Schlußoffensiven. Zuerst trafen die Nature Boyz in der 58. Minute nach einer schönen Kombination zum 3:6. Markus Schneider bediente den wartenden Thomas Ptok, der erfolgreich einschob. In der 60. Spielminute dann nochmal die Gastgeber mit dem 4:6 durch Matthias Meyer. Nach der anschließenden Auszeit nahmen die Inzeller noch ihren Torhüter vom Eis, doch auch diese Maßnahme brachte ihnen keinen Erfolg. Vielmehr war es wieder mal „Empty-Net-Spezialist“ Manuel Weninger, der neun Sekunden vor Ende des Spieles die Scheibe zum 7:4-Endstand über die Linie beförderte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!