Drei Punkte für den HC Landsberg Klarer Sieg, knappe Niederlage

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am vergangenen Freitag stand das erste Derby der Saison auf dem Programm. Die Riverkings trafen im heimischen Eisstadion vor 1013 Zuschauern auf die Eishackler aus Peißenberg. Nach intensiven 60 Minuten konnte man mit 5:1 als Sieger das Eis verlassen. Allerdings forderte das Spiel zwei Verletzte. Dennis Neal wurde in der 22. Minute von Martin Andrä von hinten in die Bande gecheckt und blieb minutenlang regungslos liegen. Nach eingehenden Untersuchungen im Krankenhaus wurden eine Gehirnerschütterung und ein Schleudertrauma diagnostiziert. Andrä erhielt für das Foul eine fünf Minuten und eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Kurz vor Schluss wurde dann auch noch Tyler Wiseman von einem hohen Stock im Gesicht getroffen, dabei wurden zwei Zähne übel in Mitleidenschaft gezogen. Er wurde noch in der Nacht in einer Münchener Zahnklinik behandelt. Zu Beginn geriet der HCL durch einen Schuss von Martin Andrä mit 0:1 in Rückstand. In der Folge spielten die Landsberger jedoch mutiger nach vorne und zwangen Peißenberg zur einen oder anderen Strafe. Eine der folgenden Überzahlsituationen nutzte Tyler Wiseman in der 13. Minute zum verdienten Ausgleich. Erstmals in Führung gingen die Riverkings dann in Folge der Strafe nach dem Foul gegen Neal. Andreas Geisberger netzte mit einem satten Schlagschuss zum 2:1 ein. Teil zwei der Wiseman-Show folgte in der 39. Minute. In Unterzahl fuhr er ins gegnerische Drittel, wartete bis Daniel Menge mustergültig Peißenbergs Goalie die Sicht verstellte und traf mit einem platzierten Schuss zum 3:1. In der 54. Minute folgte Treffer Nummer drei. Nach einer tollen Kombination mit Dejan Vogl traf Wiseman mit seinem dritten Treffer zum 4:1. Als kurz vor Schluss vier Landsberger gegen 3 Peißenberger auf dem Eis standen, traf Michael Fischer zum Endstand von 5:1.

Am Sonntagabend traten die Riverkings in Geretsried an. Dort arbeiteten die Verantwortlichen in den letzten Tagen intensiv daran, Eis ins offene Eisstadion zu zaubern. Durch die inzwischen etwas niedrigeren Temperaturen gelang dies und so konnte die Partie mit einer Stunde Verzögerung beginnen. Ohne die verletzen Spieler Tyler Wiseman und Dennis Neal, sowie die erkrankten Marcel Juhasz und Jakob Schwarzfischer geriet der HCL wie bereits am Freitag schnell in Rückstand, bevor Markus Kerber und dann Michael Fischer zur 2:1-Führung zurückschlagen konnten. In einem offenen ersten Drittel glich Geretsried bis zur Pause zum 2:2 aus. Nach einem rabenschwarzen zweiten Drittel  lagen die Riverkings zur zweiten Pause mit 2:7 zurück. Außerdem mussten sie ab der 33. Minute nach einer Spieldauerdisziplinarstrafe noch auf Michale Fischer verzichten. Im letzten Drittel drehten die Mannen vom Lech dann nochmals richtig auf und verkürzten bis drei Minuten vor Schluss durch Tore von Sven Gäbelein, Sven Curmann, Andreas Schmelcher, Dennis Sturm und Daniel Menge auf 7:8. Trotz eines weiteren Pfostentreffers wurde die tolle Aufholjagd nicht belohnt, es blieb letztendlich bei einer 7:8-Niederlage.

Am nächsten Wochenende warten am Freitag mit dem TEV Miesbach und am Sonntag auswärts mit dem EV Füssen zwei richtige Kracher auf die Riverkings.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!