Drei dreckige Punkte in SelbERV Schweinfurt

Drei dreckige Punkte in SelbDrei dreckige Punkte in Selb
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Dogs waren ohne den beruflich verhinderten Steffen Reiser und Georg Lang in Selb angetreten. Und auch Kevin Marquardt fiel Mitte des zweiten Drittels verletzt aus. Dafür konnte Timo Ludwig nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Vilshofen wieder mitwirken. Er bildete mit Michele Amrhein und Fritz Geuder die sehr gut harmonierende erste Sturmformation, die an diesem Abend drei Treffer verbuchen konnte.

Selb war der erwartet harte Brocken für die Schweinfurter Jungs. Auch deren erste Reihe agierte mit den im Vorbericht angesprochenen Neuzugängen aus Mitterteich auf hohem Niveau, was mit zwei Treffern auch dokumentiert wurde. Im Übrigen setzten die Selber, obwohl ihr Oberliga-Team an diesem Abend spielfrei war, nur einen Spieler der ersten Mannschaft in ihrer 1b ein. Auch wenn das Schweinfurter Lager gleichwohl Verständnis dafür gehabt hätte, sehen sie dies als faire sportliche Geste.

Nach einem frühen Treffer in Überzahl durch Fritz Geuder ging das Spiel hin und her (Ausgleich, wieder Führung durch Vladislav Belov mit einen Schuss fast aus dem Mitteldrittel, wieder Ausgleich), so dass es mit einem 2:2-Unentschieden in die erste Pause ging.

Das zweite Drittel konnten die Dogs durch einen sauberen Schuss von Michele Amrhein unter die Latte mit 1:0 für sich verbuchen. Doch wieder kam Selb im letzten Drittel in Gestalt von Kevin Tausend zurück. Dessen erster Sturm wirbelte die Schweinfurter Defensive komplett durcheinander und sorgte so für den Ausgleich. Doch dann kam der Auftritt von Maximilian Rabs. So sieht es aus, wenn ein Spieler den unbedingten Willen hat, das Tor zu machen. Der knappe Vorsprung wurde dann über die Zeit gerettet, obwohl Selb alles probierte und auch seinen Goalie zu Gunsten eines sechsten Spielers vom Eis nahm.

In Summe war es ein Spiel, das geprägt war von großer Kreativität der Offensiv-Abteilungen beider Mannschaften. Doch wiederholt waren die Dogs nicht gierig genug, ihre zahllosen Möglichkeiten in Tore um zu münzen. In der Defensive brachte die Selber 1b das ihr Mögliche aufs Eis. In der Schweinfurter Defensive fehlte viel zu oft die Zuordnung oder aber der Mann im Zweikampf.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!