Doppelpack von Marek und KaltenhauserEHC Waldkraiburg

Doppelpack von Marek und KaltenhauserDoppelpack von Marek und Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kapitän Max Kaltenhauser und Kontingentspieler Jakub Marek erzielten einen Doppelpack, die weiteren Tore steuerten Lukas Wagner, Philipp Seifert und Richard Hipetinger bei.

EHC-Coach Rainer Zerwesz konnte sich zum gefühlt ersten Mal in dieser Saison wirklich freuen, was die Personalsituation in seinem Team anging. Mit Lukas Wagner und Philipp Spindler kehrten zum schweren Auswärtsspiel beim Tabellenvierten Peißenberg nämlich zwei wichtige Stützen im Angriff der Löwen zurück. Die Eishackler vom gastgebenden TSV machten sich in dieser Spielzeit bislang aus zwei Gründen einen Namen: Zum einen, weil sie eines der jüngsten Teams der Liga stellen, zum anderen, weil sie mit ihrer jungen Truppe ein hohes Spieltempo bevorzugten. Mit dem EHC Waldkraiburg kam nun aber ein Gegner, der ebenfalls durch Schnelligkeit punkten kann und so entwickelte sich eine für die 551 Zuschauer sehenswerte Partie, in der es in den ersten Minuten auf und ab ging. Nach zehn gespielten Minuten durfte dann erstmals eine Mannschaft jubeln und das waren die Löwen: Kontingentspieler Jakub Marek legte perfekt quer auf Lukas Wagner, der 22-Jährige nahm die Scheibe direkt und Felix Barth im Tor der Peißenberger konnte nur mehr die Scheibe aus dem Netz fischen (10:19), Kurz drauf das erste Powerplay für die Industriestädter: Andreas Paderhuber hielt dabei von der blauen Linie einfach drauf, Max Kaltenhauser hielt den Schläger hinein, lenkte den Puck ab und Barth war erneut geschlagen (15:53).

Kurz nach Beginn des zweiten Drittels musste dann auch EHC-Keeper Patrick Vetter ein erstes Mal hinter sich greifen, als Verteidiger Andreas Pfaff zum Anschluss traf (20:42). Die Eishackler waren nun wieder dran, bekamen Oberwasser und drängten auf den Ausgleich, dann sah Lukas Wagner bei einem Angriff über die linke Seite aber den mit aufgerückten Max Kaltenhauser, legte quer und der Kapitän der Löwen versenkte den Puck eiskalt im Kreuzeck (28:45). Es waren zwar noch über 30 Minuten zu spielen, doch das Tor sollte den Knackpunkt dieser Partie darstellen. Kurz drauf setzte sich  Jakub Marek vor dem Tor der Gastgeber am energischsten durch und traf zum 4:1 für den Tabellenführer (32:28), noch vor der zweiten Pausen klingelte es erneut: Lukas Wagner tunnelte TSV-Verteidiger Martin Weiß und brachte das Spielgerät vors Tor auf den Schläger von Philipp Seifert- dieser musste nur mehr einschieben und durfte sich über das 5:1 freuen (38:23).

Den Beginn des Schlussdrittels verschliefen die Löwen dann erneut und Andreas Pfaff erzielte den zweiten Treffer für die Hausherren (41:13). Wenig später hatten sie das Spiel zwar wieder unter Kontrolle, doch sollten sie sich solche Aussetzer lieber abgewöhnen, denn in engen Spielen können sich derartige Pausen am Ende durchaus negativ auswirken. Richard Hipetinger machte mit seinem ersten Saisontor schließlich das 6:2 durch die Schoner von Keeper Barth (51:43). Knapp sechs Minuten später lenkte Jakub Marek, der anscheinend langsam angekommen ist beim EHC und nicht nur durch harte Defensivarbeit und Zweikampfstärke, sondern auch durch Tore überzeugt und mit fünf Toren und 12 Vorlagen Topscorer der Löwen ist, einen Schuss von Martin Führmann unhaltbar ab und freute sich über seinen zweiten Treffer des Spiels zum 7:2 – im Lager des EHC hoffen sie nun, dass Marek diese Leistung beibehalten kann. Mit der Schlusssirene traf Florian Barth dann zwar noch zum dritten Mal für die Gastgeber (59:59), mehr als die berühmte Ergebniskosmetik war dies jedoch nicht mehr.

Tore: 0:1 (10:19) Wagner L. (Marek J., Paschedag T.), 0:2 (15:53) Kaltenhauser M. (Paderhuber A. PP1), 1:2 (20:42) Pfaff A. (Müller M., Hörndl V.), 1:3 (28:45) Kaltenhauser M. (Wagner L., Marek J.), 1:4 (32:38) Marek J. (Kaltenhauser M., Wagner L.), 1:5 (38:23) Seifert Ph. (Wagner L., Sorsak M.), 2:5 (41:13) Pfaff A. (Müller M.), 2:6 (51:43) Hipetinger T. (Seifert Ph., Sorsak M.), 2:7 (57:41) Marek J. (Führmann M. PP1), 3:7 (59:59) Barth F. (Bohrer R., Pfaff A. PP1). Strafen: Peißenberg 6, Waldkraiburg 4 + 10 (Kaltenhauser M.) + 10 (Paderhuber A.). Zuschauer: 551.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!