Doppel-Heimspiel-Wochenende für die EA SchongauSharks und Eispiraten prüfen die Mammuts

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Große Herausforderung in einem der wichtigsten Wochenenden der Verzahnungsrunde. Die EA Schongau darf zweimal auf eigenem Eis auflaufen und empfängt dabei zwei Teams, die ebenfalls noch beste Chancen auf die begehrten Bayernligaplätze haben. Es geht also zweimal um Punkte, die doppelt zählen. Und bis auf Goalie Daniel Blankenburg, der sich noch im Aufbau befindet, sollte Trainer Roman Mucha am Wochenende wieder auf nahezu das komplette Team  zurückgreifen können.   

Die Gäste aus Kempten haben gut investiert und sind auf dem Weg wieder zu alter Stärke und das heißt, der Weg aus der Landesliga heraus ist eigentlich längst geplant. Zum Auftakt setzten die Sharks gleich mal ein Ausrufezeichen und besiegten die heimstarken Geretsrieder River Rats auf deren Eis mit 7:4. Auch hielten sie die  mit vier Kontingentspielern angetretenen Hassfurtern in Schach – 10:7 stand es am  Ende einer torreichen Begegnung (die dann 5:0 gewertet wurde). Gegen Tabellenführer Buchloe setzten sich die Sharks im Penaltyschießen mit 6:5 durch. In Dorfen kamen sie dafür nicht in Spur – es setzte eine klare 1:6-Niederlage und etwas überraschend ging auch das Spiel beim Außenseiter Vilshofen mit  2:4 verloren.

Neben den altbekannten Führungsspielern wie etwa Tobias Epp oder Alexander von Sigriz ist vor allem Rückkkehrer Nikolas Oppenberger zu beachten. Stürmer Patrick Weigant, Verteidiger Gregor Stein, Goalie Martin Niemz waren schon alle höherklassig unterwegs und dazu die beiden starken Kontingentspieler. Der Slowake David Hornak und der schwedische Topscorer Adrian Kastel-Dahl machen die Sharks zu einem sehr ernsthaften und routinierten Gegner. Das 3:4 in der Overtime auf eigenem Eis gegen den ERSC Amberg hat die Kemptener in Zugzwang gebracht – eine Scharte, diese sie zu gerne in Schongau auswetzen wollen.

Das Heimspiel gegen den ESC Dorfen war ja schon für den zweiten Spieltag der Verzahnung angesetzt, jedoch die Hallensperre wegen der Schneemaßen machte ein Verlegen notwendig. Wie auch Kempten, ist der ESC Dorfen in Zugzwang geraten. Der Vorjahrsvize der Bayernliga hat eine eher durchwachsene Saison gespielt – viel machte das Verletzungspech ihres Topscorers Lukas Miculka aus, auch wenn immer ein Ersatz-Kontingentspieler zur Verfügung war. Mit der Nachverpflichtung des jungen Tschechen Michal Horky reagierten die Eispiraten auf das vorzeitige du endgültige Saisonende ihres Torjägers. Die zweite Kontingentstelle belegt der oberligaerfahrene Stürmer Tomas Vrba (CZE).  Neben Goalie Thomas Hingel, Verteidiger Mark Waldhausen gehören auch die Brenninger-Brüder Florian und Tobias, sowie die Routiniers wie etwa Kapitän Andreas Attenberger, Ernst Findeis oder Mario Sorsak zu den Teamstützen.

Das schlechte Abschneiden hat auch Trainerlegende John Samanski den Job gekostet, er wurde schon in der Vorrunde durch den Tschechen Petr Vorisek (früher u. a. Erding) ersetzt. In der Verzahnung hat sich Dorfen gegen Amberg (5:3), Kempten (6:1) und durch die 5-0 Wertung nach 3:10-Niederlage in Haßfurt Punkte gesichert.  In Geretsried (6:4) und auf eigenem Eis gegen Buchloe (2:4) war das letzte Wochenende recht bitter für den ESC.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!