Donau Devils vor zwei schweren BegegnungenUlm trifft auf Bad Wörishofen und Oberstdorf

Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Eishockeyspielern des VfE Ulm/Neu-Ulm stehen am Wochenende zwei richtungsweisende Spiele bevor, um den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze nicht zu verlieren.

Am Freitag (20 Uhr) gastieren die Devils bei den Wölfen aus Bad Wörishofen. In der Vorbereitung konnten die Blau-Weißen das Duell mit 8:7 für sich entscheiden. Doch Wörishofens Trainer Robert Linke hat eine junge und hungrige Truppe zusammengestellt, die in den letzten Jahren regelmäßig um die Tabellenspitze gekämpft hat. Verstärkt wurde das Team der Kurstädter noch vor der Saison durch Felix Anwander (Memmingen), Florian Döring und Markus Dörner (beide Landsberg), sowie durch den jungen Kontingentspieler Jozef Schnelly von HC Kosice (Slowakei). Sicherlich wird es für die Bielefeld-Truppe keine leichte Aufgabe werden, denn mit dem verletzten Michal Hlozek, der bis zu vier Wochen ausfallen wird, und den gesperrten Spielern, Melvin Kogler und Manfred Jorde, fehlen drei wichtige Stützen im Team. Auch hinter dem Einsatz von Stanislav Picha steht noch ein Fragezeichen.

Am Sonntag (18 Uhr) lautet der Gegner EC Oberstdorf, auf den man vor heimischer Kulisse im Donau-Ice-Dome trifft. Gegen die Allgäuer konnte man den ersten Vergleich erst nach Penaltyschießen mit 4:3 für sich entscheiden. Eisbären-Coach Robert Köcheler hat eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern in seinen Reihen. Mit Thomas Köcheler, Benjamin und Tobias Waibel, Christian Sauer, sowie Christian Engler haben die Allgäuer einige Spieler mit Bayernliga-Erfahrung. Durch ihre aggressive Spielweise haben die Eisbären bereits mehre Mannschaften zur Weißglut gebracht. Sie agieren sehr schnell und bissig im Forechecking und suchen im Angriff immer den schnellen Torabschluss.