Dollhofer, Dropmann und Krafczyk machen den AnfangESV Buchloe kann erste Vertragsverlängerungen bekannt geben

Lesedauer: ca. 2 Minuten

So wird Trainer Topias Dollhofer auch in der kommenden Bayernliga-Spielzeit hinter der Bande der Freibeuter stehen. Zudem dürfen sich die Fans auch über die Verlängerungen von Topscorer Alexander Krafczyk und Verteidiger Max Dropmann freuen. Während es für den treffsichersten Spieler der letzten Spielzeit, Alexander Krafczyk, die zweite Saison im ESV Trikot ist, geht Defensivmann Max Dropmann bereits in sein viertes Jahr bei den Rot-Weißen.

Nach einer durchaus erfolgreichen Bayernliga-Saison 2016/17 bauen die Piraten in der kommenden Runde auch weiterhin auf Trainer Topias Dollhofer. Obwohl der Coach mit deutsch-finnischen Wurzeln mit gerade einmal 35 Jahren zu den jüngsten Trainern der Liga gehört, kann Dollhofer bereits auf einige Jahre als Übungsleiter hinter der Bande zurückblicken. Nachdem er seine Spielerkarriere relativ früh beendete, war er unter anderem als Trainer des HC Landsberg und des Bayernligakonkurrenten EC Pfaffenhofen aktiv gewesen. Mit dem ECDC Memmingen feierte Topias Dollhofer als damaliger Co-Trainer von Jogi Koch 2013 zudem auch schon den Vizemeistertitel in Bayerns höchster Spielklasse. Im letzten Sommer konnten die Verantwortlichen den sympathischen Coach dann an die Gennach locken, wo er auch künftig die Geschicke der Piraten lenken soll.

Neben Dollhofer haben beim ESVB auch schon zwei Spieler ihre Verträge verlängert. Besonders freuen dürfte die Anhänger der Rot-Weißen dabei vermutlich die Zusage von Topscorer und Torjäger Alexander Krafczyk, der vor gut einem Jahr aus Memmingen nach Buchloe gewechselt war. Mit unbändigem Willen, stetig harter Arbeit und zahlreichen Toren spielte sich der 28-Jährige ohne große Eingewöhnungsphase schnell in die Herzen der Fans. So war Krafczyk mit 25 Toren und 31 Vorbereitungen nicht nur erfolgreichster Torjäger, sondern auch bester Vorbereiter seiner Mannschaft. Doch nicht nur seine Qualitäten vor dem Tor zeichnen den gebürtigen Königsbrunner aus. Denn der körperlich robuste Stürmer ist ein Spieler, der in jeder Partie 100 Prozent gibt und somit nicht nur seine Kollegen auf dem Eis, sondern auch die Zuschauer daneben immer wieder aufs Neue mitreißen kann. Nicht umsonst wurde der Angreifer im November vom Internetportal "Bayernhockey" auch zum Spieler des Monats gewählt. Die Piraten sind daher froh, dass der Teamplayer auch in der nächsten Spielzeit wieder für die Freibeuter auflaufen wird.

Und auch in der Defensive können die Buchloer mit Max Dropmann jetzt schon die erste Personalie verkünden. Trotz seiner gerade einmal 24 Jahre ist der Verteidiger mit den Gardemaßen von 1,92 Meter Körpergröße in den letzten Jahren zu einem gestandenen Abwehrmann gereift. Seine Laufbahn begann der in Kaufbeuren geborene Defensivmann in der Talentschmiede seines Heimatvereins, den Buron Jokern. Dort durchlief er nicht nur die höchsten Spielklassen im Nachwuchsbereich, sondern konnte in jungen Jahren auch schon Zweitligaluft schnuppern. 2014 kam Dropmann dann zu den Piraten, wo er im letzten Jahr mit sechs Treffern und zwölf Assists punktbester Verteidiger war. Vor allem in Überzahl ist der Schlagschuss des Mannes mit der Nummer 7 dabei stets eine gefährliche Waffe, weshalb er fünf seiner sechs Saisontore im Powerplay erzielen konnte.

Nach Auswärtsniederlage gegen Füssen
HC Landsberg gewinnt im „Schützenfest“ gegen Bad Kissingen

​Einen Sieg und eine Niederlage fuhren die HC Landsberg Riverkings am vergangenen Wochenende ein. Das Auswärtsspiel am Freitag gegen den EV Füssen ging mit 4:8 verlo...

Fahrt Richtung Klassenerhalt gerät ins Stocken
ERV Schweinfurt besiegt Mossburg, verliert in Fürstenfeldbruck

​Am Freitag taten sich die Mighty Dogs Schweinfurt schwer in die Partie gegen den EV Moosburg zu kommen, doch nach zweimaligem Rückstand konnte am Ende ein 6:2 (1:2,...

Bitterer Rückschlag im letzten Drittel
Black Bears Freising verlieren in Waldkirchen und sind wieder Letzter

​Große Zuversicht herrschte bei den Black Bears Freising am Freitagabend, den Klassenerhalt in der Landesliga doch noch ohne die gefürchteten Play-down-Spiele gegen ...

ESC freut sich auf das Stadiondach
River Rats Geretsried halten Verfolger auf Abstand

​Dieses Heimspiel war ein ganz Besonderes. Seit 2006 jagen die Spieler des ESC Geretsried dem Puck unter freiem Himmel nach, doch damit ist jetzt Schluss. Im März ro...

9:4 gegen die Erding Gladiators
EV Füssen gelingt trotz Minikaders ein deutlicher Sieg

​Der Auswärtssieg des EV Füssen bei den Erding Gladiators darf durchaus als Husarenstück bezeichnet werden. Fehlten am Freitag bereits mit Kircher, Keller, Wiedemann...