Die Topscorer bleiben an BordESV Buchloe

Die Topscorer bleiben an BordDie Topscorer bleiben an Bord
Lesedauer: ca. 1 Minute

Als der ESV-Kapitän vor knapp zwei Jahren zu seinem Heimatverein nach Buchloe zurückkehrte, war nicht nur bei den Fans die Freude groß. Schließlich kann Daniel Huhn trotz seiner gerade einmal 27 Jahre bereits auf jede Menge Erfahrung zurückgreifen. Zudem feierte das Buchloer Eigengewächs schon so manchen Erfolg, unter anderem den zweifachen Gewinn der Oberligameisterschaft. Den ersten Titel sicherte sich der Angreifer in der Spielzeit 2005/06 mit dem EV Landsberg. Der zweite Coup gelang ihm dann erst vor gut einem Jahr, als er für ein paar Wochen in Bad Nauheim spielte und dort prompt die Meisterschaft errang. Des Weiteren stand Daniel Huhn auch schon für die DEL-Vereine aus Augsburg und Hamburg auf dem Eis, ebenso wie für die Zweitligisten aus Kaufbeuren und Hannover.

Eines zeichnete den pfeilschnellen Stürmer neben seinen schlittschuhläuferischen Fähigkeiten aber bei all seinen Stationen aus, nämlich der Torinstinkt. Diesen bewies der unermüdliche Antreiber beispielsweise nicht nur bei seinem vorherigen Arbeitgeber in Duisburg, wo er in der Oberliga West von 2010 bis 2012 bemerkenswerte 108 Scorerpunkte erzielte, sondern auch in den letzten zwei Spielzeiten beim ESV. Nicht umsonst war der Führungsspieler im vergangenen Jahr mit insgesamt 54 Punkten erfolgreichster Punktesammler der Piraten und mit 37 Vorlagen gleichzeitig auch bester Vorbereiter.

Ebenso treffsicher präsentierte sich in der abgelaufenen Runde Marc Weigant. Mit 52 Punkten landete der Stürmer in der internen Wertung nur hauchdünn hinter seinem Teamkollegen. Zudem traf kein anderer ESV-Akteur so oft ins Schwarze, wie der gebürtige Augsburger. Seine 24 Tore untermauern nicht nur seine Kaltschnäuzigkeit, sondern demonstrieren zugleich auch die Offensivqualitäten des 27-Jährigen. Denn Marc Weigant gehört seit seinem Wechsel 2011 nach Buchloe zu den uneingeschränkten Leistungsträgern der Gennachstädter.

Seine Karriere begann Weigant bei seinem Heimatverein in Augsburg, wo er bereits in jungen Jahren auf höchstem Niveau in der DNL aktiv war. Nach einem Jahr in Geretsried, bei dem der Angreifer 38 Punkte in nur 21 Spielen für sich verbuchen konnte, führte sein Weg 2006 nach Leipzig. Dort spielte er im Team der Blue Lions Leipzig unter anderem auch ein Jahr in der Eishockey Oberliga. 2008 schloss sich Marc Weigant dann dem Nachbarn aus Königsbrunn an, ehe er nach drei Jahren schließlich nach Buchloe wechselte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!