Die ersten Punkte sollen herESV Buchloe

Die ersten Punkte sollen herDie ersten Punkte sollen her
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zunächst treten die Pirates am Freitagabend um 20.30 Uhr beim EHC 80 Nürnberg an. Am Sonntag um 17 Uhr beginnt dann in der Buchloer Eishalle die Partie gegen den EV Lindau. ESV- Coach Robert Torgler war überhaupt nicht glücklich darüber, dass seine Freibeuter schon am 2. Spieltag spielfrei waren, denn er und sein Team hätten gerne versucht die Niederlage zum Saisonstart zwei Tage später wieder wett zu machen. „Außerdem ist es natürlich wichtig im Spielrhythmus zu bleiben“, so der Buchloer Trainer, der wieder auf seinen am ersten Meisterschaftsspiel noch gesperrten Stürmer Oliver Braun zurückgreifen kann. 

Der EHC 80 war eigentlich am Ende der vergangenen Saison nach den drei Playdown Niederlagen gegen die Buchloer Pirates sportlich aus der Bayernliga abgestiegenen. Dennoch treten die Nürnberger weiterhin in der Bayernliga an, weil der EHC Mitterteich seine Mannschaft aus der Liga zurückgezogen hatte. Damit haben die „Achziger“ einige durchaus turbulente Wochen hinter sich um eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, die den Klassenerhalt schaffen soll. Das Team aus der Frankenmetropole hat bislang auch erst ein Spiel absolviert. Am vergangenen Sonntag setzte es eine klare 1:6-Niederlage bei den Höchstadt Alligators, wobei die Gastgeber bereits im ersten Drittel bis auf 4:0 davongezogen waren und das Derby im Prinzip schon entschieden hatten. Danach kamen die Nürnberger zwar deutlich besser ins Spiel, doch von einem Punktgewinn war man zum Saisonauftakt weit entfernt.

Mit einem deutlichen 7:0-Heimerfolg gegen den TSV Peißenberg ist der EV Lindau mit einer Klasseleistung in die neue Saison gestartet. Dreifacher Torschütze war dabei Neuzugang Sebastian Buchwieser, der damit ein glänzendes Debut im Trikot der Islandes feierte. Buchwieser kam vom TSV Peißenberg an den Bodensee und hat sich offenbar schnell in seiner neuen Mannschaft eingelebt. Auch der Trainer ist neu beim EVL, denn aus Pfaffenhofen konnte zu Saisonbeginn mit  Heinz Feilmeier ein erfahrener Coach verpflichtet werden. Feilmeiner brachte auch gleich seinen Sohn Tobias mit, der in der vergangenen Saison im Pfaffenhofener Trikot beachtliche 61 Scorerpunkte (17 Tore, 44 Assists) für sich verbuchen konnte. Am Sonntag allerdings musste das Feilmeier Team eine 4:6-Niederlage in Waldkraiburg einstecken, und dies obwohl der EVL nach dem ersten Drittel bereits mit 3:1 in Führung lag und die Partie recht gut unter Kontrolle hatte. Neben dem letztjährigen Toptorjäger Zdenek Cech (22 Tore) konnten auch die beiden gefährlichen Angreifer Michal Mlynek und Jiri Mikesz für eine weitere Saison beim EV Lindau gehalten werden. Zweimal standen sich die Pirates und der EV Lindau im Rahmen der Saisonvorbereitung schon gegenüber. In Buchloer gingen die Freibeuter mit einem 4:2-Sieg vom Eis. In Lindau behielten die Gastgeber mit 6:3 die Oberhand.  

Jetzt die Hockeyweb-App laden!