Die Eishackler stehen im Play-off-Viertelfinale4:2-Erfolg für Peißenberg

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die mentale Spannung und Konzentration war nach dem 5:0-Sieg in Moosburg, mit dem sich die Eishackler zu 99 Prozent für die Play-offs qualifiziert hatten, teilweise nicht mehr so gegenwärtig wie es sein sollte. Dennoch waren die Neal-Boys über 60 Minuten die spielbestimmende Mannschaft und hatten Chancen zum „Saufuadan“, wie man in Bayern sagt. Überraschenderweise legten die Moosburger, die nur mit einem Rumpfkader angereist waren, mit 0:1 vor und ihr Torwart Dennis Jedrus gab ihnen zu jeder Zeit den nötigen Rückhalt – er hatte sehr viel zu tun. Kurze Zeit später gaben die Peißenberger komischerweise in Unterzahl mal richtig Gas und innerhalb von 20 Sekunden waren sie wieder Front. Florian Barth und Manfred Eichberger jeweils unterstützt von Tyler Wiseman machten die beiden schönen Tore. Sieben Minuten später konnte dann Tyler Wiseman zeigen, wofür er auch in der NCAA in Nordamreika schon bekannt war. Mit einem Shorthander brachte er die Eishackler 3:1 in Führung. Somit waren die Spielanteile zu Ende des zweiten Drittels wieder zurechtgerückt. Die Moosburger gaben jedoch noch nicht auf und kurz nach Beginn des letzten Spielabschnitts machte Hanöffer den Anschlußtreffer zum 3:2. Acht Minuten und gefühlte 20 Torchancen später erzielte Tobias Estermaier das 4:2 und so blieb es auch bis zum Schluss.

Alleine das Erreichen der Playoffs, vier Spiele bevor die Zwischenrunde beendet ist, stellt für diese junge Peißenberger Mannschaft schon einen großen Erfolg in dieser Saison dar, zumal diese Peißenberger Mannschaft zum größten Teil aus Peißenberger Eigengewächsen besteht.

Am Freitag müssen die Eishackler in Memmingen ran. Jetzt geht es um die Platzierung und um die Sicherung des Heimrechts für die Play-offs. Spielbeginn in Memmingen am Freitag ist um 20 Uhr.