Die Eisbären im Penaltyschießen besiegtEA Schongau

Die Eisbären im Penaltyschießen besiegtDie Eisbären im Penaltyschießen besiegt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem beide Oberstdorfer Schützen im Schusswettbewerb an EAS-Goalie Niklas Marschall gescheitert waren und auf der Gegenseite sowohl Milan Kopecky als auch Matthias Brahmer souverän vollendeten, blieben zwei der drei Punkte beim Heimteam.

Begonnen hatte die Partie auf sehr hohen Landesliganiveau – mit ziemlich Tempo und reichlich Körpereinsatz gewürzt – zwar nicht unbedingt nach dem Geschmack des heimischen Publikums. Schongau hatte optisch die größeren Vorteile, die Gäste nutzten jedoch einen Konter (Engler, 12. Minute) zum einzigen Treffer des ersten Abschnitts.

Ab dem zweiten Abschnitt häuften sich jedoch auch die Strafzeiten, was nicht unbedingt nur am Köpereinsatz der Spieler lag. So mussten bei der EAS innerhalb von nur sechs Sekunden zwei Spieler die Strafbank aufsuchen – der Matchball für die SG. Doch folgte nun der große Auftritt von Milan Kopecky. Beim Versuch, die Scheibe im  gegnerischen Drittel zu halten, zeigte er seine technische Stärke, setzte sich gleich gegen drei Gegenspieler durch und ließ auch dem Oberstdorfer Schlussmann Hornik keine Chance – der 1:1-Ausgleich in 3:5-Unterzahl – das sieht man wirklich selten. Doch die Freude währte nicht lange, denn kaum komplett der nächste Ausschluss gegen die EAS  und diesmal nutzen die Gäste die Überzahl zum 1:2 (28.). Aber auch die Gäste mussten nun häufiger auf die Strafbank – Stefan Tarrach gar mit einer Spieldauer vom Eis, als er per hohen Stock seinen Gegenspieler im Gesicht verletzte. Diese Überzahl brachte den überfälligen Ausgleich. Matthias Brahmer traf in der 32. Minute zum 2:2.

Den Schlussabschnitt begannen die Schongauer mit Wucht. Die Gäste hatten gerade einen Unterzahl überstanden, als Matthias Erhard die Scheibe zur erstmaligen Führung der Mammuts in die Maschen hämmerte – 3:2 (41.). Und kurz darauf eine Scheibeneroberung im gegnerischen Drittel und der Pass auf den sträflich alleingelassenen Fabian Magg – die EAS baute den Vorsprung auf 4:2 aus (43.). Die Mammuts hätten in dieser Phase den Sack zu machen können, doch ein paar umstrittene Entscheidungen zu Lasten der EAS brachten den Gegner wieder ins Spiel zurück. Mit einer 2+10-Minuten-Strafe gegen Matthias Brahmer war die starke erste Reihe der Mammuts gesprengt. Kurz darauf eine zweite Strafe gegen die EAS – erneut in 3:5-Unterzahl. Das nutzen die Gäste, um ins Spiel zurückzukommen – 4:3 (46.). Und kurz später ein Fehler im Überzahlspiel, der im Nachschuss zum 4:4 Ausgleich führte (48.). Im folgenden Penaltyentscheid holten sich die Mammuts dann den verdienten zweiten Punkt.