Die EAS kann auch gewinnen – 6:3-Erfolg über FürstenfeldbruckEA Schongau

Die EAS kann auch gewinnen – 6:3-Erfolg über FürstenfeldbruckDie EAS kann auch gewinnen – 6:3-Erfolg über Fürstenfeldbruck
Lesedauer: ca. 1 Minute

Von der Stammaufstellung fehlten an diesem Abend neben dem Langzeitverletzten Marius Klein, zwar noch Bastian Klein, Stefan Schäller und Dominik Ebner. Mit den Junioren Tobias Zimmert, Simon Fend und erstmals Thomas Halmbacher nutzte Trainer Reiner Lohr jedoch den Spielberichtsbogen vollkommen aus. Und alle kamen zum regelmäßigen Einsatz – bis auf Stammgoalie Niklas Marschall. Für ihn bekam im routinemäßigen Wechsel diesmal Andreas Scholz – ebenfalls noch im Juniorenalter – den Vortritt. Nach ordentlichen Druck der EAS in der Anfangsphase – allerdings ohne zählbares Ergebnis – nutzten die Gäste ihre erste Überzahl, um mit 0:1 in Front zu gehen (10.).

Aber auch die Mammuts verstanden sich in Überzahl. Bei 5-3 Überzahl traf Nico Bentenrieder auf Zuspiel von Friedrich Weinfurtner (diesmal wieder als Verteidiger im Aufgebot) zum Ausgleich. Immer noch in Überzahl legte Milan Kopecky  kurz vor Ablauf der Strafe das 2:1 vor. Die Vorarbeit kam von Maximilian Raß und Fabian Magg (13.). Doch immer wieder leistet sich die  EAS noch Leichtsinnsfehler im Defensivverhalten – hier fehlt einfach noch die Abstimmung im neu zusammengewürfelten Team. Die Gäste bedankten sich mit dem 2:2-Ausgleich durch Sven Mönch (17.).

Im zweiten Abschnitt zeigten die Mammuts jedoch gleich Präsenz – diese Spiel sollte gewonnen werden! Nach Vorarbeit von Alexander Simon brachte Matthias Brahmer die EAS mit 3:2 in Front (22.). Und nur Sekunden später erhöhte der agile Simon Fend im Zusammenspiel mit seinen Sturmpartnern Norbert Löw und Stefan Schweizer auf 4:2 (23.). In der Folge versäumte es die EAS den Sack zu schließen, Chancen gab es genug. So verkürzten die sehr kampfstarken Gäste in der 32. Minute wieder auf 4:3, ehe Alexander Simon mit einem schönen Treffer in den Torwinkel wieder für Abstand sorgte (37.) – 5:3.

Im Schlussdrittel kam trotz guter Chancen nur noch ein Treffer dazu. In Überzahl lief die Scheibe nahezu perfekt – bis schließlich Matthias Erhard auf Zuspiel von Mario Kögler und Milan Kopecky die Lücke hatte, um zum 6:3 zu vollenden (48.). Und trotz der nicht gerade wenig Strafzeiten – das Spiel war jederzeit fair – und sehr unterhaltsam für die gut 150 Zuschauer im Schongauer Stadion.