Dezimierte Eishackler verlieren in PegnitzPeißenberg fehlten fünf Spieler

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ohne Fünf (Manfred Eichberger – gesperrt, Florian Barth – verletzt, Manuel Singer – krank, Markus Andrä – verletzt, Maxi Brauer – verletzt) mussten die Peißenberger Eishackler die lange Reise am Sonntag nach Pegnitz antreten. Dort unterlag der TSV mit 2:4 (1:1, 0:0, 1:3).

Vor den Augen von rund 30 mitgereisten Eishacklerfans kamen die Eishackler Von Anfang an nicht so recht ins Spiel und wirkten eher müde auf dem Eis, was natürlich nicht alleine, aber auch dem dezimierten Kader und natürlich auch dem anstrengenden Spiel am Freitag gegen Buchloe geschuldet war. Zweimal kamen die Peißenberger in dem kampfbetonten Spiel in Rückstand (5:28 Pleger, 52:04 Marsall) und zweimal (15:50 F. Stögbauer, 55:04 Marco Mooslechner) glichen sie wieder aus. Die Strafzeiten im letzten Drittel, als die Eishackler mehr oder weniger sechs Minuten mit vier bzw. drei Mann auf dem Eis standen, taten ihr übriges. Zudem bekamen die Pegnitzer in der 58.Minute noch ein Penalty zugesprochen, der wiederum von Pleger zur 3:2-Führung verwandelt wurde. Darauf hin nahm Coach Randy Neal Goalie Jakob Goll aus dem Tor und ersetzte ihn durch eine sechsten Feldspieler. Allerdings konnten die Eishackler die Scheibe nicht unter Kontrolle bringen und mussten dann auch noch in der 60. Minute durch ein Empty-Net-Goal das 4:2 kassieren.

„Wir haben uns teilweise richtig ausspielen lassen und sind wie Pylonen auf dem Eis gestanden. Unser Torwart hatte aber einen guten Tag und hat uns im Spiel gehalten. Letzlich war es ein absolut verdienter Sieg für Pegnitz. Sie haben gekämpft und eine Menge Laufbereitschaft gezeigt. Auf der anderen Seite kann man so viele Ausfälle, die wir an diesem Wochenende hatten, nicht so einfach kompensieren. Da geht’s dann nach so einem anstrengenden Spiel wie gegen Buchloe an die Substanz“, sagte TSV-Trainer Randy Neal nach dem Spiel.

In der kommenden Woche sollten die Eishackler dieses magere Wochenende am besten aus dem Kopf trainieren und sich intensiv auf die Top-Spiele gegen Lindau und Waldkraiburg vorbereiten damit mehr als ein Punkt aufs Konto kommt.

Tore: 1:0 (5:28) Pleger N. (Hausauer S.), 1:1 (15:50) Stögbauer F. (Neal D., Wiseman T./4-4), 2:1 (52:04) Marsall A. (Hausauer S.), 2:2 (55:04) Mooslechner M. (Barth M., Müller M.), 3:2 (57:42) Pleger N. (Penalty), 4:2 (59:59) Skarupa R. (Zeilmann F./ENG). Strafen: Pegnitz 6, Peißenberg 12.

SC Reichersbeuern entführt drei Punkte
Nature Boyz Forst verlieren daheim mit 1:4

​Am Freitagabend gastierte der SC Reichersbeuern im Peißenberger Eisstadion beim SC Forst und entführte mit einem 4:1 (0:0, 4:1, 0:0)-Sieg alle drei Punkte. ...

Drei Punkte für die Mammuts im Nachholspiel
EA Schongau besiegt Pegnitz und den Auswärtsfluch besiegt

​Endlich einmal auch auf fremden Eis die volle Punktzahl. Trotz zahlreicher Ausfälle, darunter beide etatmäßigen Torhüter Lukas Müller und Daniel Blankenburg, gewann...

TSV Peißenberg ist zu Gast
Nachholspiel in Pegnitz und am Sonntag das Derby

​Der eigentlich spielfreie Freitag bringt für die Schongauer Mammuts keine Erholung – im Gegenteil mit einer Rumpftruppe muss die EAS den weiten Weg nach Oberfranken...

Piraten wollen unter freiem Himmel auf Kurs bleiben
ESV Buchloe ist nur am Sonntag in Fürstenfeldbruck im Einsatz

​Nach zuletzt vier Heimspielen in Folge bestreiten die Pirates des ESV Buchloe an diesem Wochenende nur ein Spiel und das auswärts. Am Sonntag geht es für die Mannen...

Am Sonntag geht es nach Bad Aibling
Black Bears können nur noch abwarten, was die anderen machen

​Drei Spiele haben die Black Bears Freising in der Landesliga noch in ihrem Terminplan stehen, dann ist die Vorrunde beendet. Alle drei Spiele finden in fremden Eish...