Devils gewinnen Eishockey-KrimiGelungener Auftakt für Neuzugang Louis Educate

Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem bis zum Schluss spannenden Spiel kehrten die Donau Devils mit einem 7:6 (2:3, 2:0, 3:3)-Erfolg gegen den SC Fors im Gepäck aus Oberbayern zurück.

Die Gastgeber aus Forst legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der zweiten Minute mit 1:0 in Führung. Doch nur 20 Sekunden später egalisierte Salvatore Marino das Ergebnis mit seinem Treffer zum 1:1. In der Folge war es ein offener Schlagabtausch, wobei sich beide Torhüter keine Blöße gaben und ihr Gehäuse sauber hielten. In der Mitte des ersten Drittels gelang es Nicklas Dschida, auf der rechten Seite durchzubrechen und Marino mustergültig zu bedienen. Dieser fackelte nicht lange und versenkte die Scheibe zur 2:1-Führung. Aber die Nature Boyz kämpften weiter, ließen nicht locker und drehten die Partie noch vor der Pause mit einem Doppelschlag (19.) auf 3:2.

Im zweiten Durchgang kam der VfE gut ins Spiel und Stanislav Picha traf zum verdienten 3:3-Ausgleich (26.). Im Anschluss hatten die Ulmer die Möglichkeit, in doppelter Überzahl erneut in Front zu gehen, doch sie scheiterten immer wieder an der Defensive der Oberbayern. In der 38. Minute war es Dschida, der von Jonathan Jenne freigespielt wurde und zum 4:3 einschob. So gingen die Blau-Weißen mit einer knappen Führung zur zweiten Drittelpause.

Im letzten Durchgang traten die Hausherren selbstbewusst auf und nutzten in der 46. Minute einen Lapsus in der Ulmer Verteidigung eiskalt zum 4:4 aus. Als in der 50. Minute Louis Educate von Patrick Meißner auf die Reise geschickt wurde, fackelte dieser nicht lange und zimmerte den Puck aus spitzem Winkel zum 5:4 in die Maschen. Der Jubel war kaum verstummt, da antwortete Forst mit einem schnellen Doppelschlag (53., 54.) und drehte das Ergebnis auf 6:5. Nach diesen beiden Treffern nahm Ulms Trainer Michael Bielefeld eine Auszeit, um nochmals eine klare Ansage an sein Team zu richten. Und es hat gefruchtet. Beim Zeitstand von 58 Minuten und 58 Sekunden schob Martin Lamich in Überzahl die Scheibe clever zum 6:6-Unentschieden über die Linie. Der Jubel der gut 60 mitgereisten Fans war kaum zu stoppen. Aber es kam noch besser. Man hatte sich schon mental auf das Penaltyschießen eingestellt, doch dann kam der Auftritt von Educate. Er luchste einem Gegenspieler den Puck geschickt ab, umspielte einen weiteren, und markierte den Treffer zum 7:6-Auswärtserfolg 30 Sekunden vor Schluss. Nun war die Peißenberger Eishalle ein Tollhaus. Der Sieg wurde lautstark gefeiert und der VfE sicherte seinen vierten Platz in der bayrischen Landesliga.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!