Derby für die EV Lindau IslandersMemmingen kommt

Derby für die EV Lindau IslandersDerby für die EV Lindau Islanders
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Lange haben die Fans beider Lager darauf warten müssen, aber am Sonntag (17.30 Uhr) findet es endlich statt: Das Bayernliga-Derby der EV Lindau Islanders gegen den ECDC Memmingen.

Der Zeitpunkt könnte kaum besser sein, denn beide Mannschaften haben sich in den letzten Wochen in immer besserer Form präsentiert. Die Islanders gewannen vor diesem Wochenende viermal in Folge, Memmingen schlug zuletzt Tabellenführer Dorfen als erst zweites Team in dieser Saison innerhalb der regulären Spielzeit 6:3. Dies war dann auch die passende Antwort auf die schmerzhafte Derbyniederlage der Indians in Buchloe, die eine Serie von fünf Siegen in Folge des ECDC beendete.

In der sicherlich proppenvollen Eissportarena Lindau treffen also zwei der aktuell formstärksten Teams der Liga aufeinander und auch zwei der am höchsten gehandelten. Bei den Islanders hat sich das durch den Gewinn der Meisterschaft automatisch ergeben, auch wenn man das am Bodensee weniger euphorisch, sondern realistisch einschätzt. „Wir waren letzte Saison das beste Play- Off Team, das stimmt“, sagt Trainer Sebastian Buchwieser. „Davor waren wir aber Fünfter in der Hauptrunde und Vierter der Zwischenrunde. Das zeigt deutlich, dass wir eine gute, aber keine Übermannschaft sind.“ Soll heißen: Erfolge müssen hart erarbeitet werden – was die Islanders zuletzt auch sehr seriös getan haben.

Memmingen gehört in der Liga schon aufgrund des Potentials des Vereins zu den Schwergewichten. Dies zeigt sich allein schon beim Personal, dass die Indians heuer wieder ins Rennen werfen. Mit dem ehemaligen Kapitän der Nationalmannschaft Jan Benda (43) und Ex-DEL2-Profi Petr Sikora (45) haben die Allgäuer zwar routinierte Spieler geholt, die schon im vierten Lebensjahrzehnt stehen, aber auch zeigen, dass sie den gepflegten Seniorenpass spielen können und Klasse kein Alter kennt. Sikora ist aktuell bester Scorer des ECDC, Benda Topverteidiger und mit 16 Punkten (6 Tore) drittbester Abwehrmann der Liga. Da auf Lindauer Seite mit Martin Sekera (43) der nach Sikora zweitälteste Bayernliga- Crack aufläuft, der zuletzt ebenfalls im wahrsten Sinn des Wortes „alte Klasse“ zeigte, bezieht das Derby seine Spannung auch dadurch, welcher dieser Spieler eine Ü40- Party daraus macht.

Qualität werden die Zuschauer vor allem in Überzahl bei beiden Teams sehen, trifft doch das beste (EVL) auf das drittbeste Powerplayteam der Bayernliga. In der erwartet engen Partie könnte dies ein wesentlicher Faktor sein, der über Sieg und Niederlage entscheidet. Angesichts der Rivalität beider Teams dürfte es sicherlich die eine oder andere Strafe geben – aber das gehört im Eishockey ja dazu, ebenso wie friedliche Fans. Die sollten wegen des zu erwartenden Andrangs und der Sicherheitskontrollen rechtzeitig anreisen. Für die Gäste aus Memmingen gibt es wie immer einen separaten Eingang, die Arena wird schon ab 16.30 Uhr geöffnet sein