Der neunte Penalty bringt die EAS nach ErdingSchongau besiegt Bad Kissingen im dramatischen Spiel

Der neunte Penalty bringt die EAS nach ErdingDer neunte Penalty bringt die EAS nach Erding
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Kein Spiel für schwache Nerven. Zwei Teams, die alles gaben und am Ende konnte nur einer weiterkommen. Die Glücklichen waren nach dem neunten Penalty die Mammuts aus Schongau, die den EC Bad Kissingen mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) nach Penaltyschießen besiegten und so ins Halbfinale der Landesliga Bayern einzogen.     

Beide Teams hatten die jeweiligen Heimspiele für sich entscheiden können. Am Freitag auf Schongauer Eis vor gut 700 Zuschauern musste also die Entscheidung fallen – die Jungspunde der Mammuts oder die routinierte Truppe aus Bad Kissingen. Schongau war bemüht, sich nicht frühzeitig unter Druck setzten zu lassen, solange die Kräfte der erneut mit kleinem Kader angereisten Gäste noch reichten. Das taten sie recht gut, aber ohne dass sie aus den Chancen auch zählbares Kapital schlagen konnten.

Erst in der zehnten Minute war es soweit: Verteidiger Maximilian Raß hatte sich in den Angriff eingeschaltet, sein Schuss ging jedoch am Tor vorbei, und während  sich die Defensive der Wölfe auf die aufgerückten Stürmer der Mammuts kümmerten, hatten sie Max Raß vor dem Kissinger Tor völlig vergessen. Angespielt von Milan Kopecky  überwand er ECK-Schlussmann Michael Gundlach zum 1:0. In der Folge versäumte es die EAS diesen Vorsprung in Überzahl auszubauen. Fast wäre den Gästen sogar noch der Konter gelungen, als ein in der Luft gestoppter Puck die perfekte Vorlage für einen Kissinger Stürmer wurde.

Die Mammuts starteten gut in den zweiten Abschnitt, den der Torhüter der Wölfe verschätzte sich bei einem Schuß von Marius Klein und die Scheibe rutschte dem Schlussmann zum 2:0 über die Linie (22.). Doch erneut versäumte es die EAS den Sack zu zumachen – da ist das Team wohl noch etwas zu „grün“ – Kämpfen, rennen, Tempo machen das alles machen sie schon nahezu perfekt, doch noch bleiben zu viele Chancen ungenutzt. Und wie schon im ersten Aufeinandertreffen – aus dem Nichts der Anschluss der Gäste (Viktor Ledin) und somit die zweite Luft für das Team der Unterfranken.

Mit 2:1 ging es in den Schlussabschnitt und nach sechs Minuten fand sich die EAS für fünf Minuten in Unterzahl, nachdem Maximilian Raß seinen Gegenspieler mit einem Check hart getroffen hatte. Fünf Minuten Unterzahl gegen eine solche ausgefuchste Truppe, das hätte Spielentscheidend sein können, denn selbst bei einem Treffer der Gäste wäre es in Unterzahl weitergegangen. Aber die Mammuts verteidigten geschickt und manchmal auch mit viel Glück. In der 51. Minute – die Strafe war schon fast abgelaufen, hatte die EAS sogar die Chance in Unterzahl die Führung auszubauen. Milan Kopecky wurde in aussichtsreicher Position zu Fall gebracht – der Pfiff blieb jedoch aus – und die Gäste hatten somit plötzlich eine 5:3-Überzahl, die sich Ex-Profi Firsanov nicht entgehen ließ – 2:2.

In den letzten neun Minuten stand das Spiel somit auf Messers Schneide, aber weder die EAS, noch die Gäste, die in der Schlussphase der regulären Zeit noch zwei lange Minuten in Überzahl spielen konnten war erfolgreich.

So kam es zu Premiere der fünfminütigen Verlängerung, die ja mit vier Feldspielern absolviert wird.  Da auch diese torlos verstrich, musste der Sieg im Penaltyschießen erfolgen. Zunächst wurden je drei Schützen benannt. Bad Kissingen begann – Nold scheiterte an Niklas Marschall, aber auch Milan Kopecky brachte die Scheibe an EC-Goalie Gundlach nicht vorbei. In Zeitlupe legte Toms Tilla für die Gäste vor – Matthias Erhard glich aus . Mikhail Nemirovsky scheiterte an Niklas Marschall und im Gegenzug riesen Pech für Fabian Magg, die Scheibe rutschte Gundlach durch, blieb jedoch auf der Linie liegen. Nun ging ins Tie-Break. Schongau legte durch Milan Kopecky vor – Toms Tilla glich aus. Erneut traf Kopecky – und erneut glich Tilla aus. Beim dritten Versuch scheiterte Schongaus Spielmacher, aber auf der anderen Seite  hielt Niklas Marschall den dritten Versuch des Kissinger Letten. Zweite Runde des Tie Breaks. Kopecky scheiterte, aber auch Nemirovsky kam an Marschall nicht vorbei. Matthias Erhard scheiterte, aber auch Firsanov fand in Marschall seinen Meister. Zum neunten Penaltydurchgang trat erneut Milan Kopecky an – und traf, während sich diesmal Niklas Marschall von Toms Tilla nicht auszocken ließ. Die EA Schongau ging somit als Sieger vom Eis und ließ sich von begeisterten Anhang lang und ausgiebig feiern.

Auf der anderen Seite verständlicherweise Enttäuschung bei den Kissinger Wölfen, hatten sie den Mammuts doch alles abverlangt, waren ein ebenbürtiger Gegner und mussten nun die lange Heimfahrt als unterlegenes Team antreten. Aber auch für die Mammuts hatte die Feier ein Limit, wartet doch am Sonntag der ausgeruhte Topfavorit TSV Erding auf die EA Schongau.

Tore: 1:0 (9:41) Raß  (Kopecky, Bentenrieder), 2:0 (21:32) M. Klein (Altstetter), 2:1 (28:46) Ledin, 2:2 (50:48) Firsanov (Tilla/5-4), 3:3 (65:00) Kopecky (entscheidender Penalty). Strafen: Schongau 6 + 5 + Spieldauer (Raß), Bad Kissingen 6. Zuschauer: 700.