Déjà-vu-Erlebnis in Lindau Buchloe verliert am Bodensee mit 3:8

Déjà-vu-Erlebnis in Lindau Déjà-vu-Erlebnis in Lindau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Erstes Aufbauspiel des EV Lindau, erster Schuss von Zdenek Cech von links ins lange Eck auf das Gehäuse von Alexander Reichelmeir und schon hieß es nach 24 Sekunden 1:0 für den Gastgeber. Das kannten die Buchloer Zuschauer und die Spieler noch aus der vergangenen Saison, als man am ersten Spieltag mit 2:10 in Lindau verlor. Der schnelle Rückstand sorgte für eine Verunsicherung im Team der Piraten. So wirbelten im ersten Drittel die Kufencracks des EV Lindau ein um andere Mal die Buchloer Reihen gehörig durcheinander. Bei den drei weiteren Gegentreffern im ersten Drittel durch Michal Mlynek (7.), Andreas Farny (11.) im Powerplay und Marco Miller (16.) nutzen die Islanders mit ihren Spielzügen das tiefstehende Sonnenlicht clever aus. So wurde die Sicht von ESV-Tormann Alexander Reichelmeir durch die Einstrahlung doch erheblich beeinträchtigt. Die einzig nennenswerte Buchloer Chance durch Alexander Krafczyk auf Vorlage von Marc Weigant wusste Korbian Sertl im Tor der Islanders zu parieren.

Im zweiten Abschnitt dann trotz Seitenwechsel beste Sicht für Korbinian Sertl. Der ESV Buchloe zu Beginn des Drittels direkt mit einem Wechselfehler, welchen der Gastgeber durch Lubos Sekula mit einem Schuss aus dem Rückraum ins Kreuzeck als Geschenk zum 5:0 dankend verwertete (24.). Korbian Sertel durfte sich dann gegen Marc Weigant auf Pass von Mario Seifert in der 27. Spielminute auszeichnen. Eine weitere Strafzeit des ESV Buchloe und ein weiteres Tor für den EV Lindau und es hieß bei Halbzeit 6:0 durch Adrian Kirsch, der eine Vorlage von Simon Klingler einnetzte. Eine Verbesserung des Drittels aus Buchloer Sicht war, dass der EVL aus noch zwei weiteren Unterzahlspielen keine weiteren Tore erzielen konnte. Die letzte Chance gehörte aber ESV-Verteidiger Max Dropmann, der mit seinem Hammer aus dem Rückraum nochmals Korbinian Sertl prüfte.

Im letzten Drittel wechselte Topias Dollhofer den Torhüter und Michael Bernthaler stand nun im Kasten. Nach 28 gespielten Sekunden durfte aber auch er schon hinter sich greifen, als wiederum Zdenek Cech freistehend auf 7:0 erhöhte. Die erste gepfiffene Lindauer Strafe in der 43. Spielminute brachte die Freibeuter dann etwas besser ins Spiel zurück und sorgte für den 1:7-Anschlusstreffer. Christopher Götz erlief einen Pass von Marc Weigant, setzte sich hinterm Tor an der Bande durch und spielte auf dem im Slot freistehenden Ex-Lindauer Mario Seifert, der Korbinian Sertl an alter Wirkungsstätte keine Chance ließ (45.). Anschließend war es noch einmal Marc Weigant, der sich schön gegen zwei Gegenspieler durchsetzte, das Tor jedoch knapp verfehlte (46.). Jetzt entwickelte sich das Spiel in einen offenen Schlagabtausch. Christopher Götz konnte nach 52 Minuten einen Abstauber von Alexander Krafczyk zum 7:2 verwerten und Alexander Schönberger scheiterte abermals an Korbinian Sertl (55.). Drei Minuten vor Spielende schlug dann erneut ein fulminanter Schuss von Martin Sekera in die Maschen des ESV-Tores zum 8:2 ein. Aber auch Korbinian Sertl musste noch einmal hinter sich greifen, als Christoph Heckelsmüller für den 8:3-Endstand sorgte.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!