Das erste Viertelfinale geht an MiesbachPenalty-Niederlage in Spiel 1

Das erste Viertelfinale geht an MiesbachDas erste Viertelfinale geht an Miesbach
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Bayernliga-Play-offs haben für die EV Lindau Islanders mit einer Niederlage begonnen. Trotz überlegen geführten Spiels unterlagen die Lindauer dem TEV Miesbach mit 2:3 (0:0, 0:2, 2:0, 0:1) nach Penaltyschießen, wodurch der Heimvorteil nun bei den Oberbayern liegt.

Trotz bestem Ausflugswetter waren 875 Zuschauer in die Eissportarena Lindau gekommen und die brauchten das nicht zu bereuen, denn sie bekamen ein dramatisches Playoff Spiel geboten. Vom Anpfiff weg übernahmen die Islanders das Kommando und hatten schon nach 19 Sekunden durch Michal Mlynek die erste und zwei Minuten später durch denselben Spieler die nächste große Chance zur Führung. Aber genau das war das Problem an diesem Tag: Die Scheibe wollte nicht in das von Anian Geratsdorfer stark gehütete Tor. Der TEV Keeper hatte nach neun Minuten dann auch noch mächtig Glück, dass ein Schuss von Jiri Mikesz zwischen seinen Schonern auf der Linie stehen blieb. Nur wenig später traf Philipp Haug in Überzahl nur das Außennetz.

Die Gäste, die nach einer spielfreien Woche im Gegensatz zum EVL, der Freitag noch in Peißenberg antreten musste, ausgeruht waren, kamen nach zwölf Minuten in Überzahl erstmals gefährlich vor das Lindauer Tor, danach waren aber wieder die Islanders dran. Ebenfalls in Überzahl scheiterte Zdenek Cech, sodass es mit 0:0 in die Pause ging.

Die dauerte in den Köpfen der Lindauer einen Tick zu lange. Jedenfalls nutzten die Gäste vom Startbully weg ihre Chance nach nur 13 Sekunden durch Stephan Stiebinger zum 0:1. Ein Treffer, der die Islanders etwas aus dem Konzept brachte und dem TEV nach einer weiteren Unkonzentriertheit in der 26. Minute sogar das 0:2 durch Rene Müller ermöglichte. Dies spielte den Oberbayern in die Karten, die eigentlich nur auf das Zerstören des Lindauer Spiels aus und in der Wahl ihrer Mittel dabei nicht zimperlich waren. So gab es schon im ersten Durchgang eine Strafe gegen Florian Weißenbacher wegen eines Checks gegen den Kopf und mit Schlusspfiff des zweiten Drittels eine ebenso völlig berechtigte Spieldauer- Disziplinarstrafe gegen Miesbachs Kanadier Andrew Meredith wegen eines üblen Bandenchecks. Dieser war umso gefährlicher, weil hier die Tür zum Wechseln geöffnet war und die Attacke von hinten kam. Zuvor hatten die Islanders wieder zu ihrem Spiel gefunden und den Druck erhöht, aber weitere gute Möglichkeiten, wie etwa durch den freistehenden Steffen Kirsch, nicht genutzt.

Auch im Powerplay taten sich die Islanders schwer, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. „Hier hat man deutlich gesehen, wie sehr uns der gesperrte Lubos Sekula heute gefehlt hat“, sagte EVL- Trainer Sebastien Buchwieser. Dennoch ließen sich die Lindauer nicht von ihrem Willen abbringen, das Spiel zu drehen. Nach vier Minuten im Schlussabschnitt war es dann endlich soweit: Mit einem Gewaltschuss erzielte Marko Babic den Anschlusstreffer und gab dem Spiel noch mehr Brisanz. Die Lindauer stürmten, Miesbach wehrte sich nach Kräften und die Zeit lief den Islanders davon. Bis zur 54. Minute: Gerade hatte EVL- Goalie Beppi Mayer mit einer Glanztat bei einem Break der Gäste das 1:3 verhindert, da zogen Zdenek Cech, Marko Babic und Johann Katjuschenko druckvoll zum gegnerischen Tor. Letzterer war es dann, der den Puck zum verdienten Ausgleich über die Linie zwang.

„Wir haben gut gespielt. Wie wir trotz aller Widrigkeiten zurückgekommen sind, macht mich stolz“, sagte Buchwieser. „Leider sind wir dafür nicht belohnt worden.“ Es hätte sogar noch ein Happy End für die Islanders geben können. Denn Zdenek Cech schoss 39 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit freistehend vorbei, ebenso wie der wiedergenesene Kapitän Tobias Fuchs 13 Sekunden vor Ende der Verlängerung mit einem Solo scheiterte.  

So musste also wieder die Lotterie Penaltyschießen entscheiden und hier nahm Miesbach Revanche für die letzte Saison. Während auf Lindauer Seite nur Jiri Mikesz den Puck an Geratsdorfer vorbeibrachte, trafen Athanassios Fissekis und Sebastian Deml für den TEV, der nun mit einer Führung in der Serie in sein erstes Heimspiel am Freitag gehen darf. Zu diesem Spiel wird auch wieder ein Fanbus organisiert. Abfahrt wird um 16 Uhr an der Eissportarena Lindau sein. Anmeldungen bitte direkt über Babsy Reiß.

Tore: 0:1 (20:13) Stiebinger (Meredith, Lidl); 0:2 (26:01) Müller; 1:2 (43:59) Babic (Mikesz, Paul – 4:3); 2:2 (53:07) J. Katjuschenko (Cech, Babic – 4:5); 2:3 Deml (entscheidender Penalty). Strafen: Lindau 16, Miesbach 20 + 10 (Weißenbacher) + 10 (Englbrecht) + 5 + Spieldauer (Meredith).  Zuschauer: 875.

Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck bleiben
Stürmerduo verlängert bei den Passau Black Hawks

​Die Passau Black Hawks haben die Arbeitspapiere von Dominik Schindlbeck und Mitch Limböck verlängert. Beide Stürmer bleiben somit mindestens ein weiteres Jahr in Pa...

Der Trainer macht weiter
Jörg Peters verlängert beim ERC Lechbruck

​Die Planungen für die kommende Saison laufen beim ERC Lechbruck bereits auf Hochtouren: Als erste Maßnahme Flößer bekanntgeben, dass Jörg Peters Trainer der Mannsch...

Füssen gewinnt mit 3:0 gegen Klostersee
Velebny hämmert, Hötzinger hext – der EVF ist im Finale

​Der EV Füssen hat durch den zweiten Sieg gegen den EHC Klostersee den Finaleinzug perfekt gemacht. Bei den Grafingern gelang dank einer konzentrierten Defensiv-Leis...

Zwei Niederlagen besiegeln das Aus in den Play-offs
Fabio Carciola ist neuer Trainer der HC Landsberg Riverkings

​Mit zwei Niederlagen im Playoff-Halbfinale gegen den TEV Miesbach beendeten die HC Landsberg Riverkings die erfolgreiche Saison 2018/19. Kurz danach gab der Verein ...

Füssen gewinnt mit 5:3
EVF durch Heimsieg gegen Klostersee auf bestem Weg ins Finale

​Der erste Schritt ist getan. Dank eines insgesamt ungefährdeten 5:3 (1:0, 2:0, 2:3) gegen den EHC Klostersee fehlt dem EV Füssen nur noch ein Sieg zum Einzug in die...