Christian Hamberger wechselt von Pfaffenhofen nach PassauBlack Hawks Passau

Christian Hamberger wechselt von Pfaffenhofen nach PassauChristian Hamberger wechselt von Pfaffenhofen nach Passau
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Hamberger lernte sein Goaliehandwerk in der Jugend des EHC Straubing, wo er als 20-jähriger auch im Kader der Tigers auftauchte. Mit der Rolle des Backuptorhüters wollte sich der gebürtige Niederbayer aber nicht zufrieden geben. So wechselte er in der Saison 2009 zu den Blue Devils Weiden und war dort maßgeblich am Aufstieg in die Oberliga beteiligt. In Weiden wurde er schließlich von Passaus langjährigem Goalie Daniel Huber abgelöst, und Hamberger wechselte zu den Ice Hogs Pfaffenhofen, wo er die letzten beiden Jahre verbrachte. Aus beruflichen Gründen kehrt er nun nach Niederbayern zurück und ist zuversichtlich mit der Mannschaft auch Großes erreichen zu können: „Ein paar Spieler kenne ich noch aus meiner Straubinger Zeit. Die letzten Jahre aber war für mich kaum Gelegenheit mir andere Spiele anzuschauen. Von den Namen und dem damit verbundenen Ruf zu urteilen, sollten wir auf alle Fälle in der Lage sein, vorne mitzuspielen. Mich würde es natürlich freuen, wenn ich wieder mit einer Mannschaft einen Aufstieg feiern könnte, aber eine Saison ist lang und da kann viel passieren“, so Hamberger.

Ein weiterer, wichtiger Spieler für die Black Hawks hat in dieser Woche ebenfalls verlängert. Ruben Kapzan geht nun schon in seine fünfte Saison mit den Passauern. Eine absolute Bereicherung, da er sich in den letzten Jahren schon zum Führungsspieler entwickelt hat. Für die Verteidigung der ersten Mannschaft, aber auch für den Nachwuchs und den Verein. Denn auch mit seiner Schiedsrichterlizenz wird Kapzan zukünftig die Farben Schwarz und Rot auf den verschiedenen Eisflächen der Region vertreten.

Interessant verbleibt die Vergabe der Kontingentstelle. Hier sind die Verhandlungen aber auch schon sehr weit: „Nach jetzigem Stand, sieht es ganz danach aus, als hätten wir den richtigen Mann für uns gefunden. Uns ist wichtig, dass unser Ausländer in der Lage ist, zum einen die wichtigen Tore zu schießen, aber zum anderen auch unseren Nachwuchs nach vorne bringt. Deshalb ist es uns ein Anliegen, dass derjenige auch in Trainings mit der Jugend auf dem Eis steht. Nur so werden wir uns kontinuierlich verbessern“, hält Vorstand Roman Pulec auch an seinem nachhaltigen Plänen fest. Damit steht das Grundgerüst der Black Hawks für die kommende Landesligasaison. Ab Anfang September soll es dann ins Eistraining gehen und kurz darauf folgen die ersten Vorbereitungsspiele gegen den EHC Waldkraiburg und die Waldkirchen Crocodiles.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!