Buchloer Piraten erwarten Landsberg zum DerbyESV Buchloe

Buchloer Piraten erwarten Landsberg zum DerbyBuchloer Piraten erwarten Landsberg zum Derby
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach den doch eher enttäuschenden Ergebnissen gegen Dorfen und Pfaffenhofen sind die Buchloer an diese Wochenende bereits ein wenig unter Zugzwang geraten, um den Anschluss an die vorderen Plätze nicht schon frühzeitig aus den Augen zu verlieren. Ob die Piraten dabei wieder auf die zuletzt verletzten Max Dropmann und Stefan Horneber zurückgreifen können, wird sich wohl erst kurzfristig vor Spielbeginn entscheiden. Zumindest trainierten beide unter der Woche schon wieder teilweise mit der Mannschaft mit.

Der Freitagsgegner Germering hat bisher einen eher durchwachsenen Start in die noch junge Saison erlebt. So gab es gegen die Top-Teams aus Memmingen, Peißenberg und Miesbach jeweils klare Niederlagen. Gegen den EV Moosburg fuhren die Wanderers aber ihren ersten Sieg ein (5:2) und letztes Wochenende luchste man den hoch gehandelten Waldkraiburgern beim 2:3 nach Penaltyschießen immerhin einen Punkt ab. Ohnehin sind die Münchner Vorstädter vor allem im heimischen Polariom ein absolut unbequem zu spielender Gegner. Der heimliche Star beim EVG ist Trainer Sebastian Wanner, der nach seiner gelungenen Prämierensaison im vergangenen Jahr auch in dieser Spielzeit wieder einiges bewegen will. Wanner verfügt dabei über ein recht junges Team, dass ohne die ganz großen Namen auskommt. Einer der wenigen erfahrenen Leader ist Kapitän Christian Czaika, der bereits zwei Tore erzielen konnte. Dennoch verfügen die Wanderers auch trotz der jungen Truppe über zahlreiche gefährliche Akteure, wie zum Beispiel Martin Dürr oder Harald Nuss, die in der abgelaufenen Spielzeit die Top-Scorer ihrer Mannschaft waren.

Am Sonntag kommt es für die Pirates dann zum Duell gegen den HC Landsberg. Gerade einmal zwölf Kilometer Luftlinie trennen die beiden Kontrahenten. Eine solch kurze Distanz, wie bei keiner anderen Paarung in der Bayernliga. Für die Mannen vom Lech hat das erste Jahr in der Bayernliga richtig furios begonnen. So sind die Riverkings bislang eine der Überraschungsmannschaften der Liga. Schließlich bezwangen die Blau-Weißen als Aufsteiger unter anderem bereits die zwei Spitzenteams aus Höchstadt und Miesbach, die beide zu den Titelkandidaten gezählt werden. Am letzten Wochenende setzte es dann aber vor eigenem Anhang eine heftige 1:10-Pleite gegen den TSV Peißenberg. Trotzdem werden die Landsberger wohl vermutlich topmotiviert und selbstbewusst nach Buchloe reisen, sodass einem packenden und interessanten Spiel nichts im Wege stehen dürfte. Nach dem angestrebten Aufstieg in die Bayernliga haben sich die Riverkings zudem gut verstärkt. So holte man mit Dennis Sturm einen brandgefährlichen Stürmer, der beim Pfaffenhofen in der abgelaufenen Spielzeit 21 Tore erzielen konnte. Ebenso konnten die Verantwortlichen nach der schweren Kreuzbandverletzung von Maximilian Merkle den erfahrenen Angreifer Mike Dolezal verpflichten, der neben seinen Stationen in Memmingen und Lindau auch jahrelang höherklassig aktiv war. Der 38-jährige Routinier ist mit bislang fünf Toren und fünf Assists auch der torgefährlichste Mann beim HCL.