Buchloer Piraten empfangen HauptrundensiegerHeimspiel gegen den EHC Klostersee am Freitag

BuchloeBuchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Eine richtig harte Nuss also, wobei die Begegnung am Freitag ab 20 Uhr in der Buchloer Sparkassenarena das einzige Spiel des Wochenendes für den ESV, da am Sonntag als ursprünglich vom BEV freigehaltener Ausweichtermin kein Spiel angesetzt ist.

Somit können sich die Freibeuter voll und ganz auf die Freitagspartie konzentrieren, die dem ESV sicher auch alles abverlangen wird. Denn mit dem EHC Klostersee gastiert ein absolutes Spitzenteam der Liga in der Gennachstadt. Schließlich waren die Grafinger nach der Hauptrunde das Maß aller Dinge, weshalb man diese völlig zurecht als Erster beenden konnte. 65 Punkte aus 25 Partien bei einem Torverhältnis von 129:52 Toren – so lautet die beeindruckende Bilanz. Nach 60 Minuten blieb das Team von Trainer Dominik Quinlan sogar komplett ungeschlagen und kassierte erst am vergangenen Sonntag gegen den TEV Miesbach auf heimischem Eis mit 1:2 die erste Niederlage nach 60 Minuten. Möglich macht dies eine durch alle Reihen stark und konstant gut besetzte Mannschaft, die eine gesunde Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern aufweist. Viele Akteure sind zudem aus dem eigenen Nachwuchs oder haben schon jahrelang für den EHC gespielt, weshalb die Grafinger somit extrem gut eingespielt sind. Besonders heraussticht aber der Kanadier Lynnden Pastachak, der im Sommer nach Grafing kam und sich als echter Glücksgriff entpuppt hat. Trotz zwischenzeitlicher Verletzungspause konnte 25-jährige Angreifer, der im Übrigen zur Freude der Grafinger Fans schon für die kommende Spielzeit verlängert hat, in 23 Partien ganze 26 Tore und 22 Assist beisteuern. An diese Quote kommen weder Raphael Kaefer (40 Punkte), Florian Gaschke (31 Punkte) noch Florian Engel (30 Punkte) ran, die die weiteren Plätze hinter Pastachak in der teaminternen Scorerwertung belegen. Aber auch defensiv haben die Grafinger um den statistisch besten Torhüter der Liga Philipp Hähl (Gegentorschnitt: 1,90) einiges zu bieten. So haben die Oberbayern schon in der Hauptrunde mit nur 52 Gegentreffern die beste Defensive der BEL gestellt und auch in der Aufstiegsrunde liegt man mit bisher nur 7 Gegentoren aus vier Spielen wieder ganz vorne in dieser Beziehung.

Auf die Piraten wartet also eine Herkulesaufgabe, wobei man in den beiden bisherigen Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit sich trotz zweier Niederlagen ganz gut geschlagen hat. Denn sowohl beim 4:6 in Buchloe Ende Oktober, als auch beim knappen 1:2 in Grafing Anfang des Jahres hielten die Piraten die jeweiligen Partien lange offen, ehe man letztlich doch ohne Punkte dastand. Eines ist klar: Das Team von Christopher Lerchner muss in jedem Fall an die Leistungsgrenze gehen, wenn man am Freitag auch im dritten Heimspiel der Aufstiegsrunde Zählbares in Form von Punkten erbeuten will. Das letzte Wochenende mit einem Punktgewinn in Waldkraiburg und dem Heimsieg nach Verlängerung gegen Schongau kann dabei aber durchaus Mut machen. Denn nach der Corona-Zwangspause zeigten die Buchloer hier vor allem moralisch und kämpferisch eine richtig ansprechende Leistung. Besonders Michal Petrak wusste dabei mit vier Toren und zwei Vorbereitungen zu überzeugen, womit Petrak auf die gesamte Saison gesehen mit 19 Toren und 45 Assists inzwischen der beste Scorer der gesamten Bayernliga ist. Einen Michal Petrak in Top-Form werden die Buchloer auch am Freitag brauchen, wenn man die Grafinger dieses Mal nicht nur gehörig Ärgern, sondern vielleicht auch eine Überraschung in Form von Punkten schaffen möchte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!