Buchloe trifft zum Auftakt zweimal auf MiesbachFreibeuter starten in die Zwischenrunde

Buchloe trifft zum Auftakt zweimal auf MiesbachBuchloe trifft zum Auftakt zweimal auf Miesbach
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem gelungenen Vorrundenabschluss mit dem deutlichen 9:3-Sieg über Pegnitz starten die Buchloer Piraten an diesem Wochenende in die Zwischenrunde der Bayernliga. Um sich für das Play-off-Viertelfinale zu qualifizieren, müssen die Gennachstädter in ihrer Gruppe dabei mindestens Rang vier erreichen. Doch schon der Spielplan der Zwischenrunde hat gewissen Play-off-Charakter, denn die Pirates treffen nun an jedem Wochenende zweimal auf denselben Gegner. Den Anfang macht hierbei der TEV Miesbach. Am Freitag reisen die Mannen um Kapitän Daniel Huhn zunächst zum TEV (20 Uhr), ehe die Miesbacher dann am Sonntag ab 17 Uhr zum Rückspiel in der Buchloer Sparkassenarena gastieren.

Die Freude auf die anstehende Runde beim ESVB ist groß, zumal unter der Woche erstmals alle Spieler wieder am Training teilnehmen konnten. Somit stand auch Sven Curmann nach wochenlanger Zwangspause endlich wieder auf dem Eis. Trotzdem kommt ein Einsatz des Verteidigers an diesem Wochenende auf jeden Fall noch zu früh. Und auch hinter den zuletzt angeschlagenen Michael Strobel, David Strodel und Stefan Horneber stehen noch Fragezeichen.

Als Vorrundenzehnter gehen die Piraten in der stark besetzten Gruppe B – mit Dorfen, Waldkraiburg, Höchstadt und dem Auftaktgegner Miesbach – auf dem Papier als Außenseiter an den Start. Dennoch rechnet man sich im ESV-Lager durchaus die ein oder andere Chance aus. „Wir haben beispielsweise schon in Dorfen gewonnen und auch Waldkraiburg zu Hause geschlagen“, gibt sich Coach Norbert Zabel zuversichtlich, dass man die Konkurrenz zumindest ärgern kann. Und auch gegen den ersten Konkurrenten Miesbach hielten die Buchloer die Vorrundenpartie lange offen, ehe man sich schlussendlich doch knapp mit 2:3 geschlagen geben musste. Trotz allem dürften die Oberbayern zum Start der Zwischenrunde vor allem in eigener Halle der klare Favorit sein.

Die Vorrunde beendete der TEV auf einem soliden sechsten Rang, wobei man zu Hause ligaweit – hinter Memmingen – das zweitbeste Heimteam der Bayernliga war. Zehn Siege aus dreizehn Spielen sprechen hier eine deutliche Sprache und mit 27 Gegentreffern hatte man in heimischen Gefilden sogar die sicherste Defensive. Doch offenbar lief in dieser Saison bislang beim TEV nicht alles nach Plan. Nachdem man zur Mitte der Hauptrunde einen kleinen Durchhänger hatte, trennten sich die Verantwortlichen nämlich von Trainer John Samanski, der erst zu Saisonbeginn vom Oberligisten Erding gekommen war. Samanski folgte dann der bisherige hauptamtliche Nachwuchstrainer Simon Steiner nach, der jetzt das Traineramt bis zum Ende der Spielzeit übernommen hat. Und der 30-jährige Südtiroler scheint nun die perfekte Besetzung zu sein. Schließlich baut der TEV nicht erst seit diesem Jahr vor allem auf seine starke Nachwuchsarbeit. Die Junioren wurden beispielsweise in der letzten Saison bayerischer Meister - hauchdünn vor dem Buchloer Nachwuchs - und auch heuer erhalten wieder zahlreiche junge Talente ihre Chance in der 1. Mannschaft. Bestes Beispiel dafür ist der erst 20 Jahre alte Athanassios Fissekis, der momentan die teaminterne Scorerwertung mit 18 Toren und 19 Vorlagen anführt. Aber die Miesbacher haben auch einige erfahrene Akteure in ihren Reihen. Allen voran Josef Kottmair und Peter Kathan, die beide jahrelang unter anderem mit Bad Tölz in der 2. Bundesliga aktiv waren. Und pünktlich zum Zwischenrundenstart haben die Oberbayern in der Offensive auch noch einmal kräftig nachgelegt. So verstärkte unter der Woche Andrew Meredith den Angriff des TEV. Der 21-jährige Kanadier war zuletzt in der Oberliga Süd in Selb unter Vertrag gestanden und wird gegen den ESV wohl sein Debüt feiern. Fehlen werden den Miesbachern am Freitag aber in jedem Fall Stephan Stiebinger und Stefan Kirschbauer. Die beiden handelten sich letzten Sonntag bei der 4:6-Niederlage in Peißenberg eine Spieldauerstrafe ein und werden ihrer Mannschaft somit gesperrt fehlen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!