Black Hawks behalten weiße WesteBlack Hawks Passau

Black Hawks behalten weiße WesteBlack Hawks behalten weiße Weste
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei begann es für die Black Hawks richtig schlecht. Nach nur 14 Sekunden musste Goalie Christian Hamberger das erste Mal hinter sich greifen. Und die Oberligareserve der Selber Wölfe machte zu Beginn mächtig Druck. Erst nach gut fünf Minuten Spielzeit fanden die Gäste ins Spiel. Eine der ersten nennenswerten Chancen brachte dafür gleich den Ausgleich. Jürgen Lederer setzte sich zentral durch und überwand den erneut starken Andreas Grönke. Trotz diverser Strafzeiten auf beiden Seiten konnte keine der beiden Mannschaften die Überzahlsituationen nutzen. Selbst ein Penalty zugunsten der Passau Black Hawks brachte nicht die erwartete Führung. Adrian Geiss scheiterte bei seinem Strafschuss, nach dem an ihm begangenen Foul, am Torhüter . Kurz vor Ende des Drittels wäre zwar Grönke geschlagen gewesen, doch diesmal verhinderte der Pfosten die Passauer Führung. Direkt nach Wiederbeginn erwischten die Black Hawks diesmal den besseren Start. Innerhalb von nur 44 Sekunden zogen sie durch Treffer von Rok Jakopic und Sebastian Heßlinger auf 3:1 davon. Das verunsicherte die Jungwölfe erstmal, doch dann kamen sie mit enormen Kampfgeist zurück. Erst verkürzte Hechtfischer auf 2:3 und im Powerplay nach einer Strafe von Adrian Geiss erzielte Fischer den Ausgleich. Kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts nutze Nicolas Ackermann, dass er sträflich allein gelassen wurde und holte die Passauer Führung noch vor der Pause zurück.

„Das war der Knackpunkt im Spiel. Es waren heute zwei gleichwertige Mannschaften und die Tore fielen ausnahmslos nach Fehlern. Mit der Führung im Rücken konnten wir uns im Schlussdrittel auf das Konterspiel verlegen und das hat dann ja auch geklappt“, so ein zufriedener Trainer Sebastiano LoCastro nach dem Spiel. Aus der sicheren Verteidigung heraus ließen die Black Hawks im letzten Drittel nichts mehr anbrennen. Einzig als Jakob Sattler in der 49. Minute auf die Strafbank musste, kam nochmals Gefahr auf. Doch Christian Hamberger im Passauer Gehäuse hielt mit seinen Paraden seine Mannschaft in diesen zwei Minuten im Spiel. Nur wenig später vollendete dann Waldemar Detterer einen Konter und baute mit dem Treffer die Führung auf 5:3 aus. Auch eine weitere Zwei-Minuten-Strafe kurz vor der Schlusssirene ließ die Habichte nicht mehr ins Taumeln geraten. Hochverdient holten sich die Black Hawks den vierten Sieg im vierten Spiel und blicken erhobenen Hauptes voraus auf zwei hochklassige Partien am kommenden Wochenende. Am Freitag muss man beim Vorjahresmeister Pegnitz antreten und am Sonntag kommt es in der Eisarena bereits zum Rückspiel gegen die Jungwölfe.