Black Bears trennen sich nach fünf Niederlagen von Heinz ZerresNeues Trainer-Duo soll den „Super-Gau“ verhindern

Lesedauer: ca. 1 Minute

„Wir mussten nach fünf deutlichen Niederlagen einfach reagieren, denn den Super-GAU, den Abstieg in die Bezirksliga, den müssen wir unbedingt verhindern, wenn wir die Mannschaft zusammen halten wollen“, begründete der stellvertretende Abteilungsleiter Andreas Sten. Dass dies schon jetzt nicht mehr gelingt, zeigt der Abgang des besten Stürmers Martin Dürr in die Bayernliga zum EV Moosburg. Somit wird die kommende Aufgabe am Sonntag beim ESC Haßfurt nicht einfach. Allerdings sind die „Hawks“ aktuell wahrlich nicht gerade in Topform: Niederlage gegen Schweinfurt, Sieg gegen Selb, Niederlage in Königsbrunn, Sieg gegen Ulm, Niederlage gegen Amberg, Sieg gegen Vilshofen und am vergangenen Wochenende eine Niederlage in Dingolfing. In Bestbesetzung und mit dem Willen zum Kämpfen wäre also bestimmt etwas drin für die Black Bears. Aber es sind schon einige Konjunktive, die da passen müssen. Kein einfaches Unterfangen für die neuen Trainer Holler und Klein bei der „Tormaschine“ der Liga, die bereits 118 Mal zugeschlagen hat, Freising hat nur 74 Tore erzielt.

Der gebürtige Landshuter Patrick Holler (29) spielt seit 2013 in Freising, davor war er in Moosburg und Sonthofen aktiv. Bei den Black Bears zählt der Stürmer seit Jahren zu den Stützen des Teams, ist zudem Nachwuchs-Cheftrainer und Coach der Jugend-Mannschaft. Der Straubinger Michael Klein (46) spielte selbst sehr lange in Straubing und trainierte zuletzt fünf Jahre im Nachwuchsbereich beim EV Landshut.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!