Black Bears können nur noch abwarten, was die anderen machenAm Sonntag geht es nach Bad Aibling

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit aktuell 26 Punkten aus 17 Spielen steht das Team von Coach Markus Knallinger auf Tabellenplatz 4. Die Mannschaften hinter Freising - Moosburg, Waldkirchen und Vilshofen - haben aber vier Spiele weniger. „Wenn die sich gegenseitig Punkte abnehmen, könnte es vielleicht noch klappen mit Platz 5 – wenn es aber dumm läuft, gewinnen wir zwar noch zwei oder drei Mal und stehen am Ende der Vorrunde doch nur auf Rang 7“, ist Knallinger realistisch. Ihn ärgern nicht die Niederlagen gegen die Tabellenführer aus Haßfurt, „die sind gespickt mit ausländischen Kontingentspielern, die sind gerade in Überzahlsituationen unglaublich stark. Wie die das bezahlen ist mir ein Rätsel.“ Er ärgert sich vor allem über die beiden Spiele gegen Vilshofen, „die hätten wir niemals verlieren dürfen und dann stünden wir gut da!“ Insgesamt bemängelt Knallinger, dass sich die Bayern- und Oberliga auf maximal zwei Ausländer je Team einigen konnten, „aber bei uns in der fünften Liga, da darf jeder machen, was er will. Dabei sind doch gerade die unteren Ligen dafür da, den eigenen Nachwuchs spielen zu lassen und nicht aus Osteuropa die Spieler zu holen.“ Knallinger ist aber schon auch so selbstkritisch dass er weiß, es lag mit an seinen Jungs. Mit 63 geschossenen Toren steht man in der Tabelle zwar auf Platz fünf, mit kassierten 69 Treffern aber nur auf Rang acht. „Wir müssen für unsere Siege einfach viel zu viele Tore schießen, weil wir so viele bekommen. Zudem ist unser Überzahlspiel nicht wirklich gut“, bedauert Knallinger.

Gegen Bad Aibling ist nun der bislang treffsicherste Stürmer Martin Dürr erkrankt, wieder einmal muss der Trainer die Reihen umstellen, auch mit ein Grund für die mangelnde Konstanz des Teams. „Wir hatten ja bisher zum Glück wenig Verletzungen – aber so viele kranke Spieler, das ist echt nicht normal“, so Knallinger. Bei den Aibdogs setzt er wie immer auf Sieg, das Hinspiel gewannen die Bears mit 5:4. Damals lagen sie nach schwachem Spiel zur Hälfte mit 0:2 zurück, erst eine große Energieleistung und viel Kampf im Schlussdrittel ermöglichten den Sieg. Zweifacher Torschütze Mitte Oktober in Freising war Christian Birk, der nach einigen Spielen Krankheits-Pause am Sonntag wieder ins Team zurückkehrt.

„Wir brauchen nicht herumrechnen, was wäre wenn die anderen so oder so spielen. Wir haben es nicht mehr in der eigenen Hand – aber ich will jedes Spiel gewinnen, also auch in Bad Aibling und meine Jungs natürlich ebenfalls“, gibt sich Knallinger zuversichtlich.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!