Black Bears brennen auf ersten Sieg in neuer HalleERV Schweinfurt

Black Bears brennen auf ersten Sieg in neuer HalleBlack Bears brennen auf ersten Sieg in neuer Halle
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Start in die Landesliga-Saison 2014/15 hielt für die Black Bears Freising einige Widrigkeiten bereit. So fehlte nicht nur eigenes Eis für einen geregelten Trainingsbetrieb, sondern sie mussten die Saison auch noch mit elf Auswärtsspielen in Folge beginnen, da ihnen eine komplett neue Eishalle errichtet wurde. Erst am 28. Dezember 2014 hatte man sein erstes Heimspiel der Saison. Dieses verlor man nach hartem Kampf mit 3:5 gegen unsere Nachbarn aus Bad Kissingen. Was jetzt allerdings zur Folge hat, dass die Freisinger aktuell noch neun Heimspiele haben und nur noch ein Auswärtsspiel, nämlich bei den Dogs im Ice Dome.

Bisher konnte keines der vier Heimspiele gewonnen werden. Die Black Bears brennen daher darauf, ihren Fans zu Hause im neuen Stadion den ersten Sieg zu schenken. Denn die Münchner Vorstädter haben durchaus Ambitionen. So hatte man bereits für die Saison 2013/14 den Aufstieg in die Bayernliga als Ziel ausgegeben, beendete diese aber lediglich auf dem fünften Rang. Und auch aktuell stehen die Black Bears nur auf dem zehnten Platz.

Den für solche sportliche Vorhaben nötigen Knipser haben sie in Person des Kanadiers Dennis Martindale (34) jedenfalls in ihren Reihen. Den Dog-Fans sollte er noch aus seiner Bayernliga-Saison 2010/11 in Schweinfurt bekannt sein, als er in 28 Spielen 19 Tore und 25 Assists erzielte. Im Jahr zuvor wurde er in Bayreuth Torschützenkönig der gleichen Liga. Ein weiterer Bekannter ist Markus Waldvogel, der auch schon im Schweinfurter und Füssener Nachwuchs gespielt hat und bereits einige prima Spielzeiten in der Landesliga für Hassfurt abgeliefert hat. Ebenfalls bestens ausgebildet ist der Landshuter Patrick Holler, der in der höchsten deutschen Junioren-Liga in Landshut und Bietigheim-Bissingen gespielt hat. Mit Felix Kammermeier und dem gebürtigen Tschechen Pavel Hanke hat man weitere Spieler, die immer für ein Tor gut sind. Als Trainer fungiert Christian Eibl, der viele Jahre in Miesbach Oberliga gespielt hat.

Ihre letzte Partie auswärts haben die Black Bears nach einer Zwei-Tore-Führung mit 4:6 in Selb verloren und die weiteren Spiele zu Hause wurden mit 1:8 gegen Pegnitz, mit 4:7 gegen Amberg und mit 0:3 gegen Trostberg abgegeben. Die knappen Ergebnisse gegen Bad Kissingen und Amberg sind ein deutlicher Fingerzeig, welches Potenzial in der Freisinger Mannschaft steckt.

Nach dem Ablauf seiner Sperre ist Jan Slivka wieder mit an Bord. Ob die wieder aufgebrochene Schulterverletzung von Marcel Bendel einen Einsatz zulässt, bleibt abzuwarten.

Erstmals steht die junge Schweinfurter Truppe jetzt unter Druck. Denn wenn sich die Schweinfurter Mighty Dogs zumindest noch die kleine Chance offen halten wollen, bei günstigen Ergebnissen der Konkurrenten weiter zu den beiden Aufstiegsplätzen Kontakt zu halten, sollte in Freising möglichst kein Punkt verschenkt werden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!