Auswärtspremiere geglücktSC Forst

Auswärtspremiere geglücktAuswärtspremiere geglückt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel startete bei schönem Wetter recht ansprechend, wobei sich die Gäste besser präsentierten, als die Crusaders. Forst erlangte leichtes spielerisches Übergewicht. Die Heimmannschaft fiel anfangs durch mehrere unfaire Attacken auf. Bereits nach sechs Minuten musste Philipp Birk behandelt werden, als der durch einen Check mit dem Gesicht an die Bande flog, und sich dabei verletzte. Er konnte glücklicherweise weiterspielen. Forst agierte vor dem Tor sehr zaghaft und konnte die fünfminütige Überzahl nicht zu einem Treffer nutzen. Zwei weitere zweiminütige Überzahlspiele verhalfen auch nicht zum Torerfolg. Selbst ein Penalty, sieben Sekunden vor der ersten Drittelpause, konnte Manuel Weninger nicht zur Führung nutzen, er schoss den gut haltenden Torhüter Christoph Müller an.

Der zweite Spielabschnitt begann gleich mal mit einer Strafzeit für Forst. Die Crusaders stellten ihre Reihen um und versuchten nun ihrerseits, das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen. Kurz nach Ende der Forster Unterzahl ein schön herausgespielter Konter, bei dem sich Dejan Pungarsek durchsetzte und Manuel Weninger in der 23. Minute per Rückhandschuss zur 1:0-Führung einschoss. Fürstenfeldbruck erhöhte nun den Druck aufs Forster Tor, der sehr starke Maximilian Bergmann verhinderte mehrmals durch glänzende Paraden den Ausgleichstreffer. Einmal rettete der Pfosten, einmal stand ein Brucker Stürmer allein vor Bergmann, der die Stürmer und auch Heimfans zur Verzweiflung brachte. In dieser Phase des Spiels waren die Abwehrkünste der Nature Boyz gefragt.

Das letzte Drittel begann, wie das vorherige endete. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber wurden fortgesetzt, bis in der 43. Minute dann der zu dem Zeitpunkt längst fällige Ausgleichstreffer fiel. Die Abwehrspieler gaben den Angreifern zu viel Spielraum, als Markus Pasterny auf das Zuspiel von Patrick Mc Gehee nur noch aus kurzer Distanz einschieben brauchte. Forst verteidigte, Fürstenfeldbruck stürmte, Glücklicherweise schwächten sich die Gastgeber selbst durch einige Strafzeiten. Nach dem letzten Seitenwechsel ging das muntere Spielchen weiter. Dann, in der 55. Minute, jubelte der mitgereiste Fanblock der Forster, als nach einem sehr guten Angriff, wieder von Dejan Pungarsek vorgetragen, Maximilian Ferchl die unübersichtliche Situation zur 2:1-Führung nutzte. Fürstenfeldbruck versuchte anschließend nochmals alles, um den Ausgleich zu erzielen. Forst verteidigte mit Glück und Geschick und überstand auch noch eine Unterzahl zwei Minuten vor Schluss, als die Crusaders den Torhüter vom Eis nahmen. Letztendlich konnte der Vorsprung über die Zeit gerettet werden und die Punkte mit nach Hause genommen werden.

Tore: 0:1 (22:46) Weninger  (Pungarsek), 1:1 (42:27) Pasterny (Mc Gehee/4-4), 1:2 (54:42) Ferchl (Pungarsek/5-4). Strafen: Fürstenfeldbruck 16 + 10 (Kilian) + 5 + Spieldauer (Steinbrecher), Forst 16 + 10 (Birk). Zuschauer: 100.