Auftakt gelungen – Löwen siegen gegen bissige BuchloerEHC Waldkraiburg

Auftakt gelungen – Löwen siegen gegen bissige BuchloerAuftakt gelungen – Löwen siegen gegen bissige Buchloer
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nahezu alle Mann konnte Zerwesz in der Partie bei den Buchloer Pirates aufbieten, das war wichtig, schließlich hatte der 45-Jährige Trainer der Löwen vor, mit vier Reihen durchzuspielen. Nach einem ausgeglichenen Start in den ersten Spielminuten nahmen die Waldkraiburger im ersten Drittel zunehmend das Heft des Handelns in die Hand. In ihrer ersten Überzahl nach knapp fünf Minuten jubelten die Spieler um Kapitän Max Kaltenhauser auch erstmals, doch gab der Unparteiische den Treffer nicht, weil er ein Schlittschuhtor gesehen hatte und die sind im Eishockey bekanntlich nicht erlaubt. Wie man einen Oberarm mit einem Schlittschuh verwechseln kann, verstanden nur die wenigsten der 342 Zuschauer- auch wenn der Großteil davon natürlich froh war, schließlich geriet ihr Heimteam somit nicht in Rückstand. Auch ihr zweites Powerplay ließen die Löwen torlos verstreichen und so kam es, dass Buchloe nach dem Tor von Patrick Weigant, der die Scheibe humorlos ins Kreuzeck hämmerte, feiern durfte (15:11). Nur zwei Minuten später hatten die Gäste aber die passende Antwort parat und Philipp „Pipo“ Spindler erzielte in der dritten Waldkraiburger Überzahl den Ausgleich. „Wir haben gewusst, dass Buchloe eine sehr kampfstarke Mannschaft ist, mit sehr gefährlichen Spielern vorne. Im ersten Drittel hatten wir drei Powerplays und gute Chancen, aber da hat sich gezeigt, dass Buchloe mit Stefan Horneber einen sehr guten Torhüter hat. Ihm muss ich wirklich ein Kompliment machen“ bilanzierte EHC-Coach Zerwesz die ersten 20 Minuten.

Die ersten Minuten des mittleren Drittels gingen dann wieder an die Gastgeber, doch hatten die Löwen mit zunehmender Spieldauer auch hier mehr Anteile. Waldkraiburg bestach dabei nicht nur durch seine Schnelligkeit, sondern auch die Passgenauigkeit und die offensiven Spielzüge. „Der Gegner war sehr schnell, sehr spritzig, und meine Mannschaft hat nicht genug gearbeitet. Waldkraiburg war immer schneller an der Scheibe, weil wir nicht willig genug waren und nicht gut genug gearbeitet haben“ pflichtete dem auch Buchloe-Trainer Robert Torgler bei. Nach knapp 27 Minuten hatten Thomas Rott die Scheibe zum 2:1 für die Löwen über die Linie gestoßen (26:42)- Keeper Horneber auf Seiten des ESV hatte den Schuss von Martin Hagemeister zunächst noch pariert, doch nicht gesehen, dass der Puck in seinem Rücken auf der Linie lag. Rott schaltete am schnellsten und durfte sich feiern lassen.

Im Schlussdurchgang ging es dann wieder hin und her, wobei die Buchloer mit einer robusten Spielweise immer wieder gefährlich wurden. Doch EHC-Keeper Vetter bewahrte sein Team vor Schlimmerem doch blieben auch die Gastgeber offensiv zu harmlos. „Wer nur ein Tor schießt, kann kein Spiel gewinnen- egal ob zuhause oder auswärts“ stimmte ESV-Coach Torgler zu. Auch war er mit seinem Kontingentspieler Justin Bernhardt „überhaupt nicht zufrieden.“ Da müsse „viel mehr kommen“ erklärte Torgler, der glaubt, man hätte „gegen eine der besten Mannschaften gespielt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass es eine bessere gibt- Memmingen vielleicht noch“ so das Urteil der sympathischen Gastgebertrainer. Für die Löwen gilt es diesen Eindruck jetzt auch in den kommenden Spielen zu bestätigen- am Sonntag zuhause gegen Lindau, nächste Woche im Derby beim ESC Dorfen.

Tore: 1:0 (15:11) Weigant P., 1:1 (17:11) Spindler Ph. (Andrä A., Hagemeister M. PP1), 1:2 (26:42) Rott Th. (Hagemeister M., Vogl N.). Strafen: Buchloe 12, Waldkraiburg 12. Zuschauer: 342.