Am Freitag wird’s endlich ernstZweimal gegen den HC Landsberg

Am Freitag wird’s endlich ernstAm Freitag wird’s endlich ernst
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Peißenberger Eishackler starten am Wochenende endlich in die Zwischenrunde. Gleich am ersten Wochenende gibt’s zwei Hammerspiele gegen den HC Landsberg. In der Vorrunde konnten die Eishackler einen 4:3-Auswärtssieg nach Verlängerung erreichen, aber im Heimspiel zogen die Neal-Boys mit 3:5 den Kürzeren. Nach Abschluss der Vorrunde standen die Riverkings auf dem vierten Tabellenplatz mit drei Punkten Abstand zu den Eishacklern.

Die beiden Teams sind sich eigentlich sehr ähnlich. Die Landsberger spielen ebenso wie die Eishackler schnelles und aggressives Eishockey und haben eine junge Mannschaft. Neun Spiele vor Ende der Vorrunde haben sie Verstärkung aus der Oberliga erhalten. Craig Gallo heißt der kanadische Kontingentspieler der Landsberger, der von den Moskitos Essen aus der Oberliga Nord kam. In der Oberliga hat der 26-jährige Stürmer in vier Spielen drei Tore und zwei Assists gemacht. Bei den Riverkings hat er in der Vorrunde neun Spiele absolviert und hier beachtliche fünf Tore und zehn Assists gemacht. In der Zwischenrunde hat er in zwei Spielen zwei Punkte und davon ein Tor erzielt. Man kann also mit Fug und Recht sagen, dass die vorhandene Stärke der Mannschaft vom Lech nochmal richtig ausgebaut wurde. Gefährlich für die Peißenberger werden sicherlich auch der junge Dennis Sturm (41 Punkte), der erfahrene Marcel Juhasz (38 Punkte) und Markus Kerber (21 Punkte). Vor allem Kerber hat bis jetzt in der Zwischenrunde einen guten Lauf. Mit zwei Toren und zwei Assists in vier Spielen liegt er in der internen Riverkings-Scorerwertung für die Zwischenrunde auf dem ersten Platz. Die Landsberger stehen bis jetzt durch zwei Siege gegen Moosburg am ersten Platz der Zwischenrunde-Gruppe A und sie werden alles daran setzen um am Wochenende wieder zu punkten um ihre Führungsposition auszubauen. Natürlich werden die Eishackler hier etwas entgegenzusetzen haben.

Die Eishackler haben die Zwischenrunde mit dem achten Platz und 41 Punkten abgeschlossen. Nach mehreren Wochen ohne einen der Top-Leistungsträger, nämlich Manfred Eichberger und diversen anderen nicht minder wichtigen verletzen, angeschlagenen oder erkrankten Spielern, mussten die beiden Coaches der Eishackler, Randy Neal und Simon Mooslechner, gerade in den letzten entscheidenden Wochen des Öfteren die Reihen umstellen. In den letzten Spielen konnten die Eishackler eigentlich nie mit einem lückenlosen Kader auflaufen und dass dies bei der Spielweise mit viel aggressivem Forechecking selbst bei guter Fitness nach einer gewissen Zeit an die Substanz geht, dürfte klar sein. Gerade in dieser Zeit zeigten sich die mannschaftliche Geschlossenheit und die gute Kameradschaft im Kader der Eishackler. Die Eishackler hatten nun am ersten Zwischenrundenwochenende Pause und die kam zum richtigen Zeitpunkt. Die verletzten, erkrankten oder angeschlagenen Spieler konnten sich alle erholen und nach dem letzten Stand werden die Peißenberger im Heimspiel gegen Landsberg mit einem gesunden fast lückenlosen und bis in die Haarspitzen motivierten Kader auflaufen können. Einzig Matthias Müller wird nicht mit dabei sein. Für den Stürmer ist die Saison, nach der Verletzung (Innen- und Außenbandriss) aus dem letzten Vorrundenspiel gegen Miesbach zu Ende.

Spielbeginn am Freitag, 22. Januar, ist um 19.30 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!