Alligators verkaufen sich teuer beim Oberliga-Mitfavoriten3:6-Niederlage in Herne

Alligators verkaufen sich teuer beim Oberliga-MitfavoritenAlligators verkaufen sich teuer beim Oberliga-Mitfavoriten
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war eine Premiere für die Höchstadt Alligators. Zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte reisten sie für ein Vorbereitungsspiel nach Nordrhein-Westfalen. Beim dortigen Oberligisten Herner EV gab es zwar eine 3:6-Niederlage, die Alligators machten dem Favoriten aber über die komplette Spielzeit das Leben schwer. Mit etwas Glück wäre für die Alligators vielleicht sogar mehr drin gewesen.

Zu Beginn der Partie merkte man aber den Alligators an, dass es erst ihr zweites Vorbereitungsspiel war und die Trainingseinheiten der letzten Wochen ihren Tribut kosteten, während bei den Westfalen der Saisonauftakt unmittelbar bevor steht. Schon nach vier Minuten stand es 2:0 für die Herner durch Schneider und Verelst. Ab Mitte des ersten Drittels kamen die Panzerechsen aber besser ins Spiel und konnten sich die ersten Chancen erarbeiten. Bis zum Anschlusstreffer dauerte es aber bis zum zweiten Drittel. Nachdem zunächst Hörl, Kreuzer, Lenk und Babinsky aus aussichtsreichen Positionen knapp das Ziel verfehlten, gelang in der 24. Minute Stephan Hiendlmeyer auf Zuspiel von Thilo Grau der, von den knapp 50 mitgereisten HEC-Fans, viel umjubelte erste HEC-Treffer. Ab da ging es Schlag auf Schlag. Kaum war der Jubel der Aischgründer verhallt, stellten die Herner den alten Abstand wieder her (25.), bevor Daniel Jun auf Zuspiel von Ales Kreuzer erneut verkürzen konnte (26.). In der Folge waren die Panzerechsen nah dran am Ausgleich, konnten den starken Herner Goalie aber nicht überwinden. Kurz vor Drittelende stand dann HEC-Torhüter Martin Fous im Mittelpunkt. In der 30. Minute für Carsten Metz ins Tor gekommen, musste er zunächst zwei Mal in höchster Not klären und dann gegen Verelst einen Penalty parieren, um seine Farben nicht wieder höher in Rückstand geraten zu lassen.

Im letzten Drittel ging es dann weiter munter zur Sache. Zunächst sah es so aus, als ob sich der Oberligist nun endgültig durchsetzen und bei den Alligators die Kräfte schwinden würden. Binnen zwei Minuten gingen die Herner mit 5:2 durch Nieberle und McLeod in Führung und machten in der Folge das Spiel. In der 53. Minute konnten die wacker kämpfenden Mittelfranken erneut verkürzen. Kreuzer erzielte per Abstauber das 5:3. In der Folge stemmten sich die Höchstadter gegen die Niederlage, allerdings scheiterten sowohl Pronath als auch Grau am starken Herner Goalie. So blieb es den Gastgebern vorbehalten, in der 60. Minute den Schlusspunkt zum 6:3 zu setzen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!