Allgäu-Wochenende für die MammutsEA Schongau

Allgäu-Wochenende für die MammutsAllgäu-Wochenende für die Mammuts
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit zwei Teams aus dem Allgäu müssen sich die Mammuts am kommenden Wochenende messen. Beide Teams haben inzwischen schon einen guten Vorsprung vor der EAS (8., 27 Punkte) und können beide noch die Aufstiegsspiele (Platz 2) aus eigener Kraft erreichen. Für die EAS dagegen heißt es, sich gegen die Konkurrenz im dichten Feld zwischen Platz 7 (28 Punkte) und 12 (24 Punkte) zu behaupten.

Am Freitag kommt der Tabellenfünfte EV Pfronten zur EAS. Beim Hinspiel steckten noch beide Teams in der Krise, für die Falcons war der 3:2-Erfolg der Auftakt zu einer guten Serie und den Aufschwung der immer noch anhält. Derzeit liegt das Team von Trainer Mike Lehrl mit 40 Punkten aus 22 Spielen noch sehr gut im Rennen um Rang zwei. Zwölf Siege, zwei gewonnene Penaltyentscheide und acht Niederlagen bei 92:82 Toren stehen auf dem Konto, wobei die Allgäuer ihre Stärke bisher hauptsächlich auf eigenem Eis demonstrierten. Hier holten sie 28 Punkte – in der Fremde aber auch schon zwölf bei ausgeglichenen 37:42 Toren. Zuletzt siegte der EVP beim heimstarken EV Fürstenfeldbruck mit 5:4.

Pfronten hat ein junges Team, das von einigen erfahrenen Kräften geführt wird. Zu den Routiniers im Team gehören u. a. Verteidiger Armin Schneider oder Stürmer Adrian Hack.

Im Tor bilden der Ex-Kemptener Danny Schubert und der Ex-Füssener Andreas Jorde ein gleichwertiges Duo. In der Abwehr gehören Martin und Roman Fröhlich zu den Stammkräften und im Angriff sind die Ex-Füssener Oberligaspieler Joel Titsch und Timo Stammler ein paar der torgefährlichen Angreifer.

Für einen Sonntagstermin sehr spät, erst um 19.30 Uhr geht es für die Mammuts in Oberstdorf aufs Eis. Die dortige Eisbären mischen heuer im oberen Mittelfeld mit und haben ebenfalls noch Chancen auf den Rang zwei, den derzeit steht die SG mit 39 Punkten aus 20 Spielen auf Rang sechs. 89:71 Tore holten die Oberallgäuer aus elf Siegen, zwei gewonnenen und zwei verlorenen Penaltyentscheidungen und erst fünf Niederlagen. Zuletzt gewannen sie im Entscheid beim EV Bad Wörishofen mit 6:5. Aber auch Ergebnisse wie der klare 4:1 Erfolg beim Tabellenführer Landsberg oder der 7:5-Erfolg in Pfronten sprechen für die Qualität der SG.

Beim Hinspiel stand es nach 60 Minuten 1:1 und im Penaltyentscheid holte sich damals die EAS den Zusatzpunkt und seit dem hat sich die EAS vom Vorletzten Platz ins Mittelfeld geschoben – auch wenn das Verletzungspech den Mammuts in dieser Saison einfach nicht von der Seite weichen will.

Leistungsträger im Team von Trainer Peter Waibel sind neben den beiden Goalies Alexander Stöhr und Maximilian Hornik (Sonthofen) einige erfahrene Kräfte aus dem Sonthofener Bayernligateam wie etwa die Verteidiger Sebastian Blaha oder Thomas Köcheler. Im Sturm bringen Patrick Endras und Manuel Stöhr die Routine ins Spiel – eine große Verstärkung ist auch der Kanadier Alexandre Santos, der im Dezember den Amerikaner Mike Tecmire ablöste.    

Bei der EAS hofft man, dass bis zum Wochenende noch der ein oder andere verletzte, bzw. kranke Spieler zurückmeldet, denn so ausgeblutet wie das Rumpfteam am letzten Freitag aufgelaufen war, wird es ein ganz schweres Wochenende. Auf Unterstützung aus dem Juniorenteam kann am Wochenende nicht gerechnet werden, das Nachwuchsteam spielt selbst zweimal auswärts –am Freitag in Deggendorf und am Sonntag in Bad Aibling und muß selbst mit reduzierten Kader auskommen. Der zuletzt so vermisste Milan Kopecky hat zumindest das Training wieder aufgenommen und sollte am Wochenende wohl wieder auflaufen können.

Am Freitag bekommt die EA Schongau erstmals in dieser Saison Unterstützung besonderer Art. Eine junge Cheerleader Gruppe („Diamonds Cheerleader Team“)  zeigt ihr Können in den Drittelpausen auf dem Eis.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!