Alexander Krafczyk wird ein Buchloer PiratAuch Max Hofer und Christoph Heckelsmüller bleiben

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Alexander Krafczyk ist den Buchloern ein guter Fang ins Netz gegangen. Der 27-Jährige kommt – genauso wie bereits Torwart Alexander Reichelmeir – vom Ligarivalen ECDC Memmingen an die Gennach. Bei den Indians war er die letzten vier Spielzeiten aktiv gewesen und hatte in rund 120 Spielen 32 Tore und 44 Assist erzielt. Vor allem konnte Krafczyk aber auch immer wieder durch seinen unermüdlichen Einsatz punkten. „Alexander ist ein großer, körperlich starker Stürmer, der sehr mannschaftsdienlich ist und sowohl auf der Außenseite als auch im Zentrum spielen kann“, meint der 2. Vorstand Florian Warkus. „Er kennt die Liga, den Trainer und wird sicherlich gut in unser Team passen“, ist sich Warkus nach den guten Gesprächen mit dem Neuzugang sicher.

Seine Laufbahn begann Krafczyk im Übrigen bei seinem Heimatverein in Königsbrunn. Dort konnte er in der Saison 2006/07 die ersten Erfahrungen im Seniorenbereich sammeln. In den darauffolgenden sechs Jahren lief er dann in über 170 Spielen für die Pinguine auf, darunter auch etliche Jahre in der Bayernliga. Mit 157 Punkten (79 Tore und 78 Vorlagen) gehörte er dabei immer zu den beständigsten Scorern, ehe er sich 2012 dann dem ECDC Memmingen anschloss.

Neben Krafczyk bleiben den Buchloern auch Max Hofer und Christoph Heckelsmüller erhalten, die im letzten Sommer beide aus Bad Wörishofen gekommen waren. Dabei hätte das erste Jahr von Verteidiger Max Hofer beim ESV gar nicht bitterer starten können. Denn im zweiten Vorbereitungsspiel in Landsberg bekam der 23-Jährige nämlich einen Stock so unglücklich ins Gesicht, dass er mit einer schweren Augenverletzung fast zwei Monate komplett pausieren musste. Das Comeback des sympathischen Defensivmannes war dann aber umso beeindruckender, als er in einem seiner ersten Spiele nach der langen Leidenszeit ausgerechnet im verrückten Heimderby gegen Memmingen mit dem 6:5 Siegtreffer kurz vor Schluss für einen der emotionalsten Siege in der vergangenen Spielzeit sorgte. Mit seinen Gardemaßen von 1,92 Metern und etwa 90 Kilogramm besitzt Hofer zudem fast schon perfekte Voraussetzungen für einen Abwehrspieler. Bevor der talentierte Jungspieler zu den Pirates kam, war er bislang nur für seinen Heimatverein in Wörishofen aktiv gewesen.

Gemeinsam von den Kurstädtern kam im letzten Jahr auch Offensivkollege Christoph Heckelsmüller. Ursprünglich erlernte der 24-Jährige das Eishockeyspielen in der Nachwuchsschmiede des ESV Kaufbeuren, wo er unter anderem in der Schüler- Jugend- und Junioren-Bundesliga auf Torejagd ging. 2012 wechselte Heckelsmüller dann zum Landesligisten Bad Wörishofen, bevor er sich in der vergangenen Spielzeit dem ESVB anschloss. Bei den Piraten verbuchte der Angreifer in seiner Premierensaison in der Bayernliga in 30 Partien acht Tore und sechs Vorlagen und will diese Bilanz in seinem zweiten Jahr im Dress der Freibeuter sicherlich noch weiter ausbauen.