600 Zuschauer sehen einseitige PartieDeutlicher Sieg für Erding

Lesedauer: ca. 1 Minute

Unerwartet deutlich haben die Erding Gladiators am Freitag das Landesliga-Spitzenspiel gegen die Mighty Dogs Schweinfurt gewonnen. Mit 8:2 (4:0, 1:1, 3:1) gewann das Team von Trainer Petr Vorisek vor 600 Zuschauern in einer recht einseitigen Partie.

Von Beginn an war es eine flotte Partie, mit optischer Überlegenheit der Gastgeber. Nachdem diese eine Überzahlsituation ungenutzt hatten verstreichen lassen, gingen sie in Unterzahl in Führung. Nach toller Vorarbeit von Stefan Peipe vollstreckte Simon Pfeiffer zum 1:0 (11.). Die Schweinfurter hatten sich von diesem Schock kaum erholt, da erhöhte Daniel Krzizok auf 2:0 (13.). Nach einer kleinen Keilerei hatte Erding Überzahl, und im Powerplay traf Florian Zimmermann zum 3:0. 16 Sekunden vor Drittelschluss erhöhte Timo Borrmann sogar noch auf 4:0 - und die Führung war in dieser Höhe auch vollauf verdient.

Auch im zweiten Drittel hatten die Gladiators die Unterfranken fest im Griff, ließen allerdings jetzt die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen. So reichte es nur zum 5:0 durch Borrmann in Überzahl (28.). Die Mighty Dogs wurden schließlich für ihren Kampf belohnt, mit dem 1:5 durch Niklas Zimmermann in Überzahl (37.).

Im dritten Drittel war die Luft raus, beide Teams dachten wohl schon an ihre schweren Sonntagsaufgaben. Zimmermann stellte nach perfektem Krzizok-Pass auf 6:1 (49.), Sebastian Lachner legte das 7:1 nach (50.), und 15 Sekunden nach dem 2:7 durch Fritz Geuder (58.) stellte Philipp Spindler den 8:2-Endstand her.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!