5:1-Sieg in GermeringTSV Peißenberg

(Foto: Verein)(Foto: Verein)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel hatten die Germeringer mehr vom Spiel und die Eishackler hatten desöfteren Glück, dass die Wanderers den 0:1-Rückstand nicht ausgeglichen haben oder gar in Führung gingen. Entscheidend dazu beigetragen hat auch die hervorragende Leistung von Eishackler-Goalie Felix Barth der ein ums andere Mal mit tollen Reflexen seine Mannschaft im Spiel hielt. Die knappe 1:0-Führung die übrigens in Überzahl vom Youngster Markus Andrä in der 4.Minute erzielt wurde hielt bis zum Ende des ersten Spielabschnitts. „Wir wollten von Anfang an viel Druck machen aber das haben wir  nur in den ersten 15, 20 Sekunden gemacht. Danach hat Germering im Spiel die Oberhand gehabt und sie haben vier bis sechs sehr gute Chancen gehabt. Wir haben da viel Glück gehabt und unser Tormann hat uns im Spiel gehalten.“

Das zweite Drittel begann nach Maß. Schon in der 22. Minute konnte der ältere der „Bäcker-Buam“ mit einem platzierten Handgelenkschuss in Überzahl auf 2:0 erhöhen und das brachte erst mal ein wenig Sicherheit in die Reihen. Aber schon zwei Minuten später erzielten die Wanderers durch Dosch nach einer Unachtsamkeit in der Abwehr den Anschlusstreffer. In der Folge kamen die Eishackler aber immer besser ins Spiel. Mit konsequenten Forechecking und einer starken kämpferischen Leistung erhöhten sie den Druck auf die Wanderers enorm, so dass diese teilweise nicht mehr aus dem eigenen Drittel kamen. In der 30.Minute war es dann Zeit für das kuriose Tor. Als einziger Spieler auf der Eisfläche checkte Ryan Bohrer, der auffälligste Akteur auf dem Eis, in der 27. Minute eine unübersichtliche Situation bei der beide Mannschaften auf einen Pfiff vom Schiedsrichter warteten und einfach stehen blieben, schnappte sich die Scheibe und kam auf Grund der kleinen Gedankenpause die die anderen acht Feldspieler (die Eishackler waren in Unterzahl) machten, ganz unbedrängt und alleine vor den Germeringer Torhüter und versenkte die Scheibe zum wichtigen 3:1 im Netz. In der 30. Minute konnte dann „Hiasl“ Müller mit einem Bauerntrick den Germeringer Torwart Daniel Klein überlisten und zur absolut verdienten 4:1-Führung einnetzen.

Im letzten Drittel das dann auch auf beiden Seiten ein bisschen ruppiger wurde, waren die jungen Peißenberger aufgrund des beruhigenden Vorsprungs sehr überlegen und der Kapitän Florian Barth konnte mit einem sehenswerten Treffer in der 45. Minute den 5:1-Endstand herstellen und die mitgereisten rund sechzig Peißenberger Fans feierten ihre siegreiche Mannschaft ausgiebig. „Wir haben im Großen und ganzen den Sieg heute verdient aber ohne unseren starken Tormann im ersten Drittel hätte es vielleicht anders ausgesehen“, so Trainer Neal nach dem Spiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!