10:2-Schützenfest gegen BuchloeGlanzstart der Islanders

10:2-Schützenfest gegen Buchloe10:2-Schützenfest gegen Buchloe
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das war ein Spektakel, das die EV Lindau Islanders ihren 625 Fans zum Saisonauftakt geboten haben. Mit dem Rekordergebnis von 10:2 (7:0, 3:0, 0:2) demütigten die Islanders den ESV Buchloe und legten einen perfekten Bayernliga-Start hin.

Schon vor beim Auflaufen prickelte es in der Eissportarena. Die Lindauer Fans waren ebenso heiß auf das erste Punktspiel wie der EVL. Vom ersten Bully an zeigten die Islanders einen furiosen Sturmlauf und überranten die hilflosen und überforderten Gäste. Schon nach 41 Sekunden landete die Scheibe zum ersten Mal im Netz der Pirates. Zdenek Cech war der Schütze des ersten Lindauer Saisontores. Nur 34 Sekunden später stand es nach einem Treffer von Jiri Mikesz bereits 2:0 für die wie entfesselt spielenden Islanders. Nach sechseinhalb Minuten hatte Buchloes Torhüter Michael Bernthaler genug. Nachdem ihn kurz zuvor ein harter Schuss von Sascha Paul an der Maske getroffen hatte und Marko Babic an der kurzen Ecke stehend auf 3:0 erhöhte, beendete der Keeper seinen Arbeitstag.

Seinem Nachfolger Daniel Blankenburg erging es allerdings nicht viel besser. Er war gerade drei Minuten im Spiel, als Jiri Mikesz im Powerplay traf, dem Lubos Sekula – ebenfalls in Überzahl – das fünfte Tor folgen ließ (14.). Die Gastgeber begnügten sich damit aber noch nicht und agierten weiter wie im Rausch. Nachwuchskraft Julian Grützmann, der einiges an Eiszeit an diesem Abend bekam, verwandelte zunächst einen Querpass von Mikesz direkt (16.), 26 Sekunden später drückte Michal Mlynek die Scheibe zum unglaublichen ersten Pausenstand von 7:0 über die Linie.

„So ein erstes Drittel habe ich auch noch nicht erlebt“, war nicht nur EVL- Coach Sebastian Buchwieser erstaunt über den Auftritt seines Teams. „Das wir aber seriös weitergespielt und nicht nachgelassen haben, spricht für den Charakter der Mannschaft.“ Zwar kam der ESV besser geordnet aus der Kabine und sorgte erstmals für Gefahr vor dem Tor von Beppi Mayer, den Ansatz auf Besserung nahm dann aber Roman Jehle seiner Mannschaft, der in der 29. Minute wegen eines hohen Stocks mit Verletzungsfolge gegen Michal Mlynek eine Spieldauer- Disziplinarstrafe erhielt. Die fünfminütige Überzahl nutzten die Islanders auch gleich für zwei Tore. Schon nach 32 Sekunden traf EVL-Kapitän Tobi Fuchs zum 8:0, dann ging Alex Katjuschenko mit einem schönen Pass von Steffen Kirsch davon und vollendete sein Solo zum 9:0 im Gästetor (32.). Neuzugang Kirsch war es auch, der nach einem tollen Antritt den mitgelaufenen Jiri MIkesz bediente, der sein drittes Tor an diesem Abend erzielen konnte.

Schon nach zwei Dritteln war der zweistellige Sieg der Islanders perfekt. Dass es nicht zu mehr Toren reichte und Buchloe zweimal treffen konnte (41./53.), fand kaum jemand tragisch, zu begeisternd war der Auftritt des EVL in den ersten 40 Minuten. Zudem nutzte Sebastian Buchwieser die Chance, allen Feldspielern Eiszeit zu geben. So kamen auch die Nachwuchskräfte Elia Feistle und der 17jährige Verteidiger Leon Dona zu Einsätzen. Letzterer war gefragt, nachdem Mario Seifert eine Spiel-Dauer-Disziplinarstrafe wegen eines unglücklichen Bandenchecks mit Verletzungsfolge erhielt und am Sonntag gegen Pegnitz ausfallen wird. Dann erwarten die Islanders einen stärkeren Gegner, da Pegnitz nur 3:5 in Memmingen verlor. Trotz des Kantersieges stürmten die Lindauer übrigens nicht an die Tabellenspitze, da Höchstadt gegen Germering 11:2 gewann. Traurig fand dies im Lager der Islanders übrigens niemand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!