1:0-Arbeitssieg der Eishackler im Nebel von PfaffenhofenTSV Peißenberg

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Natürlich gab es schon schönere Eishockeyspiele, aber letztlich zählt der Erfolg und den konnten die Eishackler nach 60 Minuten für sich verbuchen. Im ersten Drittel, das als ausgeglichen zu bezeichnen war, konnte man so manche Aktion der beiden Mannschaften in dem fairen Spiel nicht mitverfolgen, da der Nebel trotz Windmaschinen manchmal einfach zu stark wurde. So mussten die Unparteiischen, die eine solide und sehr sichere Leistung ablieferten, mehrmals die Partie wegen des Nebels unterbrechen. Beide Mannschaften hatten aber mehrmals Chancen zum Einnetzen, scheiterten aber jeweils an den starken Torhütern.

Nach dem 0:0 im ersten Spielabschnitt konnten die Eishackler im zweiten Drittel eine deutlich sichtbare Überlegenheit aufbauen. Belohnt wurde dieser Umstand aber nicht. Vielleicht auch deswegen weil das Eis wie Schleifpapier war und man teilweise keine zehn Meter mehr sehen konnte. Es waren also nicht die besten Bedingungen für ein Eishockeyspiel in der Bayernliga.

In der 59. Minute und nach dem die Icehogs im dritten Drittel wieder besser ins Spiel fanden, kam dann die Erlösung durch Ryan Bohrer, der in einer schönen Einzelaktion den bis dahin fehlerfreien Andreas Banzer im Tor der Icehogs bezwingen konnte. In der Folge nahmen dann die Icehogs den Torwart für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Dies brachte aber auch nichts mehr und so konnten die Eishackler unterstützt von rund 50 mitgereisten und lautstarken Peißenberger Fans den ersten Auswärtssieg einfahren.

Bei der nachfolgenden Pressekonferenz sagte TSV-Trainer Randy Neal: „Ich war heute mit der Leistung meiner Jungs zufrieden. Vor allem im zweiten Drittel. Bei diesen Spielverhältnissen kann eigentlich kein schönes Eishockeyspiel aufkommen und wenn doch, dann konnte man es wegen des starken Nebels nicht sehen. Da muss man halt manchmal die Scheibe auf Verdacht vor das Tor hauen und hoffen, dass etwas passiert. Toll fand ich auch die Unterstützung unserer Fans. Das motiviert die Mannschaft noch mehr.“

Die gute Stimmung im Fanlager und bei der Mannschaft bei der Nachhausefahrt wurde nur durch einen Zwischenfall eingetrübt. Einer der mitgereisten Fans bekam im Zuschauerbus so starke Nierenschmerzen, dass ein Notarzt bei einem Halt an einer Münchner Tankstelle verständigt werden musste, der den Peißenberger mit ins Krankenhaus nahm. „Die gesamte Mannschaft, der Fanclub, die Trainer und natürlich auch die Peißenberger Offziellen wünschen ihm alles Gute zu seiner Genesung und hoffen das er bald wieder im Fanclub bei den Spielen der Eishackler dabei sein kann“, erklärte der Verein.

Am Sonntag werden die Eishackler nun gegen die Wanderers aus Germering ran müssen. Die werden nach ihrem 5:2-Sieg gegen Moosburg mit viel Selbstvertrauen in Peißenberg aufs Eis gehen. Das Spiel am Sonntag beginnt um 17 Uhr in der Peißenberger Eishalle.

Piraten reisen nach Haßfurt – am Sonntag kommt Tabellennachbar Dorfen
Wochen der Wahrheit für den ESV Buchloe

​Noch vier Spiele, vier Endspiele um genau zu sein für den ESV Buchloe in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga. Nach dem perfekten vergangenen Wochenende mit zwei Siege...

Die letzte Chance mit starker Fan-Unterstützung nutzen
Freising Black Bears erwarten Waldkirchen

​Zwei Spieltage sind es noch in der Landesliga-Abstiegsrunde. Die Freising Black Bears belegen nach einer schwachen Rückrunde und einer kaum besseren Abstiegsrunde d...

Serie gegen die Wanderers Germering
ERC Lechbruck ist für die Play-offs gerüstet

​Lange hatten sie darum gekämpft – jetzt stehen sie mittendrin! Die Flößer des ERC Lechbruck stehen an diesem Wochenende vor der großen Aufgabe Play-offs. Am Freitag...

Auswärtsspiele in Pegnitz und Schweinfurt
Passau Black Hawks auf Mission Klassenerhalt

​Am Wochenende können die Passau Black Hawks den Klassenerhalt in der Bayernliga fix machen. Keine leichte Aufgabe mit Blick auf die beiden Auswärtsspiele in Pegnitz...

Nur noch Siege zählen
Für die EA Schongau wird es im Endspurt noch eng

​Die EA Schongau trifft in der Bayernliga-Qualifikationsrunde am Freitag, 22. Februar, um 19 Uhr zu Hause auf den ERSC Amberg. Am Sonntag, 24. Februar, steht ein wei...