Viele Ausfälle bei den SERC Fire Wings Schwenninger ERC

Viele Ausfälle bei den SERC Fire Wings Viele Ausfälle bei den SERC Fire Wings
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Startdrittel sahen die gut 200 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, in der sich die Gäste die besseren Torchancen erspielten, aber nichts Zählbares heraus sprang. Nach dem ersten Seitenwechsel wurde das Spiel intensiver und vor allem die Stuttgarter sahen sich des Öfteren auf dem Sünderbänkchen. Schwenningen versäumte es, in dieser Phase daraus entscheidend Kapital zu schlagen. Effizienter waren die Gastgeber, die gleich ihre erste Überzahlgelegenheit zur 1:0-Führung nutzten und sechs Minuten später auf 2:0 erhöhten. Die Fire Wings ließen nicht locker und kamen bei eigener Überzahl durch Stefan Schäfer auf 1:2 heran. Im dritten Spielabschnitt wurde es noch einmal richtig spannend. Die Gäste aus dem Schwarzwald machten Druck, insbesondere die Reihe mit Kohn, Stöhr und Schäfer fuhr immer wieder gefährliche Angriffe und wurde in der 46. Minute mit dem 2:2 Ausgleich durch Christopher Kohn belohnt. Auch als Stuttgart zwei Minuten später wieder in Führung ging, war für den SERC noch alles drin. Erst nachdem fünf Minuten vor Schluss der vierfache Stuttgarter Torschütze Johann Katjuschenko bei Schwenninger Überzahl das 4:2 für Stuttgart erzielt hatte, war die Partie entschieden. Durch die Niederlage rutschten die SERC Fire Wings in der Tabelle auf den vorletzten Platz im Neunerfeld der Regionalliga Südwest ab.