Verrücktes Eishockeyspiel in ZweibrückenHornets unterliegen dem Meister aus Bietigheim

(Foto: EHC Zweibrücken)(Foto: EHC Zweibrücken)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was sich in der Peter-Cunningham-Arena abspielte, war für die Zuschauer ein absolutes Wechselbad der Gefühle. Zwei Drittel lang hatten die Hornets den Sieg vor Augen und führten mit 6:2, kassierte im Schlussdrittel sieben Gegentore und lagen plötzlich mit 7:8 zurück. Dann gelang den Hornets der viel umjubelte Ausgleich, musste sich aber letztendlich im Penaltyschießen gegen die sehr starken Gäste aus dem Schwabenland verdient geschlagen geben.

Die Hornets starteten furios in die Partie. Gerade mal 77 Sekunden waren gespielt und es stand 1:0. Marco Trenholm verwandelte das Zuspiel von Maximilian Dörr zur frühen Führung für die Hausherren. Die Steelers dominierten die Partie, die Tore schossen aber die Hornets. Fabian Fellhauer konnte einen tollen Alleingang zum 2:0 abschließen. Dan Radke war es dann, der vor der ersten Drittelpause noch das 3:0 erzielte.

Die Steelers wechselten zum Beginn des zweiten Spielabschnitts den Torhüter und erwischten den besseren Start. Miroslaw Jirusek erzielte den Anschlusstreffer. Das Übergewicht der Gäste nahm nun deutlich zu und die Hornets verlagerten sich aufs kontern. Eine sich bietenden Möglichkeite nutzte Christian Werth, der das Zuspiel von Fabian Fellhauer im Tor der Gäste zum 4:1 unterbringen konnte. Nach zehn Minuten entschied der gut leitende Schiedsrichter auf Penalty für die Hornets. Robin Spenler wurde alleine vor dem Torhüter zu Fall gebracht. Dan Radke verwandelte sicher zum 5:1 für die Hausherren.

Der Schlussabschnitt sollte es in sich haben. Wieder kamen die Steelers wacher aus der Kabine und Adrian Kolar verkürzte auf 2:5. Maximilian Dörr war es, der in der 46. Spielminute den Vier-Tore-Abstand wiederherstellen konnte. Nach diesem Treffer kam die Sturmlawine der Steelers erst richtig ins Rollen. Binnen 125 Sekunden erzielten die Steelers drei Treffer durch Tim Heffner, Pierre Doumont und Mathias Vostarek und es stand nur noch 6:5 für den EHC. Dan Radke mit seinem dritten Treffer an diesem Abend erzielte den Zwei-Tore-Vorsprung der Hornets, den die Bietigheimer Mike Weigandt (2) und Tim Heffner zur erstmaligen Führung der Gäste umwandeln konnte. Die Zuschauer waren von diesem Spielverlauf entsetzt. Was wohl keiner der knapp 700 Zuschauer mehr erwartete, ist dann doch noch eingetroffen. In der 58. Spielminute konnte der in dieser Partie herausragende Hornets-Akteur Marco Trenholm den Ausgleich für die Hornets erzielen. Das Penaltyschießen entschieden die Gäste für sich.

Das nächste Spiel der Hornets in der Regionalliga Südwest findet am kommenden Freitag statt. Spielbeginn in Stuttgart bei den Rebels ist um 20 Uhr. Zwei Tage später findet das nächste Heimspiel der Hornets statt. Gegner sind Mad Dogs Mannheim. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!