Top-Spiel steigt am Freitag in HeilbronnFire Wings zu Gast beim Tabellenführer

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem eindeutigen Heimsieg der Schwenninger Fire Wings am vergangenen Samstag gegen Hügelsheim, geht es für die Neckarstädter am kommenden Freitag mit einem absoluten Top-Spiel am 19. Spieltag weiter. Mit einem Sieg könnten die Schwenninger den aktuellen Tabellenführer aus Heilbronn von der Spitze verdrängen und sich aus eigener Kraft auf den ersten Tabellenplatz schieben. „Meine Mannschaft ist heiß auf dieses Spitzenspiel. Wir wollen uns von unserer besten Seite präsentieren und den hoffentlich zahlreichen Zuschauern ein tolles Spiel zeigen“, so Schwenningens Trainer Apelt. Dass die Punkte allerdings nicht einfach so die Reise mit nach Schwenningen antreten werden, ist man sich im Lager der Fire Wings bewusst.

„Wir gehen als Außenseiter in diese Partie, Heilbronn ist der Favorit und wird daher auch mit viel Druck aus der Kabine kommen. Daher müssen wir von der ersten Sekunde an hellwach sein, um nicht schon am Anfang des Spiels in Rückstand zu geraten“, weiß auch Verteidiger Johannes Stöhr um die Stärken der Heilbronner. Dennoch wollen die Schwenninger ihren zwölften Sieg in Folge einfahren.

„Wir müssen genau die Vorgaben umsetzen wie in den vergangenen Spielen auch. Wenn wir mit einem zu offenen Visier in dieses Spiel gehen, werden die Heilbronner das womöglich eiskalt ausnutzen und uns mit ihrem gefürchteten Konterspiel überfahren. Daher gilt zuerst ein Auge auf unsere Defensive zu richten, die Chancen kommen dann auch von alleine“, so Trainer Kevin Apelt.

Am Rande der Bande:  Bei ihrem Regionalliga-Heimspiel am 29. Januar 2016 gegen die Fire Wings Schwenningen werden die Eisbären Heilbronn unter dem Motto „Hilfe für Joel – für ein bewegtes Leben” eine Spendenaktion durchführen.

Joel Ullrich aus Güglingen (Kreis Heilbronn) ist drei Jahre alt und schwerst geistig und körperlich behindert. Mit dem Mabry-Syndrom – einem extrem seltenen Gendefekt – geboren, wird Joel niemals selbständig sitzen, laufen, sprechen oder sich ernähren können. Seine nicht therapierbare Epilepsie versursacht tägliche schwere Krampfanfälle und erfordert eine Betreuung rund um die Uhr. Joel verbrachte bisher über die Hälfte seines Lebens in verschiedenen Krankenhäusern. Am 29. Januar werden die Eisbären Heilbronn komplett auf ihre Eintrittsgelder verzichten. Stattdessen bekommt jeder eine Eintrittskarte für das Spitzenspiel gegen Schwenningen, der eine Geldspende zu Joels Gunsten in die Spendendosen am Eingang einwirft. Diese Spenden gehen ebenso wie die kompletten Einnahmen der Stadiongastronomie an die Familie Ullrich.

Spielbeginn am kommenden Freitag in Heilbronn ist um 20 Uhr in der Kolbenschmidt-Arena.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!