Stuttgart schickt die SERC Fire Wings in die nächste Play-down-SerieSchwenninger ERC

Stuttgart schickt die SERC Fire Wings in die nächste Play-down-SerieStuttgart schickt die SERC Fire Wings in die nächste Play-down-Serie
Lesedauer: ca. 1 Minute

Personell konnte SERC-Coach Kevin Apelt mit einem Aufgebot von 21 Spielern, davon vier Akteure aus dem DNL2-Kader, aus dem Vollen schöpfen. Für beide Mannschaften stand zunächst die Sicherung der eigenen Defensivzone im Vordergrund. In der sechsten Minuten gerieten die Fire Wings durch einen Gegentreffer aus der Kategorie unglücklich in Rückstand. Im Bemühen, den Ausgleich zu erzielen, zeigten die Gäste immer wieder Unkonzentriertheiten in der Abwehr. Stuttgart bedankte sich mit zwei Toren zur komfortablen 3:0-Pausenführung.

Die Vorentscheidung fiel vor knapp 300 Zuschauern bereits in der 21. Minute mit dem vierten Treffer der Landeshauptstädter. Eine doppelte sowie eine einfache Überzahl gab den Gastgebern die Gelegenheit, die Führung uneinholbar auf 6:0 nach vierzig Minuten auszubauen.

Im Schlussdrittel schlugen dann endlich auch die Fire Wings zu. In der 42. Minute traf Joshua Eckmann zum 1:6 und in der 46. Minute verkürzte Marcel Thome auf 2:6. Das kleine Fünkchen Hoffnung, eine Aufholjagd starten zu können, erlosch nach dem 7:2 der Stuttgarter in der 52. Minute endgültig. Dennoch setzten die Fire Wings den Schlusspunkt in der Begegnung. In Überzahl verkürzte Christopher Kohn auf 3:7. Zu mehr sollte es an diesem Abend nicht mehr reichen.

In der entscheidenden Serie gegen den Abstieg aus der Regionalliga treffen die Fire Wings auf die 1b der Heilbronner Falken. Am kommenden Freitag in Spiel eins in Heilbronn gilt es für den SERC, sich eine günstige Ausgangsposition für die Heimpartie eine Woche später in der Helios-Arena zu verschaffen.    

Jetzt die Hockeyweb-App laden!