Sieg und Niederlage für die Rebels Stuttgart Rebels

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Heimspiel gegen den Favoriten und Tabellenzweiten aus Hügelsheim begann für die Rebels denkbar schlecht, denn bereits nach 14 Sekunden konnte Cedric Duhamel eine Unachtsamkeit in der Stuttgarter Deckung zum Führungstreffer nutzen. In der Folgezeit entwickelte sich allerdings ein unterhaltsames erstes Drittel, in dem die Hausherren dem Gegner mit hohem Aufwand Paroli bieten konnten. Allerdings wurde die Mannschaft für ihre Bemühungen nicht mit einem Treffer belohnt, gute Möglichkeiten waren durchaus vorhanden. Wie man seine Chancen clever ausnutzt machte erneut Duhamel mit seinem zweiten Treffer bei der ersten Überzahlmöglichkeit vor. Allerdings verloren die Rebels im zweiten Spielabschnitt den Zugriff zum Spiel und so konnten die Nashörner aus dem Badischen ihren Vorsprung sukzessive bis zum Drittelende durch Tore von Fleury (2) und erneut Duhamel bis auf 5:0 ausbauen.

Nach dem sechsten Gegentreffer zu Beginn des Schlussabschnitts durch Groß ging noch einmal ein Ruck durch die Stuttgarter Reihen und nach Toren von Gross,Alex Katjushenko und Wollner stand es plötzlich nur noch 3:6. Mehr ließen die Mannen von Trainer Pascal Winkel allerdings nicht mehr zu und stellten das Ergebnis bis zum Schlusspfiff ihrerseits durch zwei Treffer von Mathieu Fleury auf 3:8. Lobenswert wieder einmal der Einsatz der Mannschaft in der weiterhin etliche Spieler fehlen und auch einige der angetretenen Spieler noch nicht wieder zu 100 Prozent fit sind. Beispielhaft hierfür z.B. ein Ene Lang, der einfach dort spielt, wo ihn der Trainer einsetzt, an diesem Wochenende zum ersten Mal seit seiner Jugendzeit wieder in der Verteidigung.

Im zweiten Spiel des Wochenendes ging es bei den Maddogs der EKU Mannheim wie bereits vorige Woche in Zweibrücken darum, für die bald beginnende Abstiegsrunde ein Zeichen zu setzen. In einer recht ruppigen Partie, in der die Mannheimer versuchten die Mannschaft um Kapitan Arthur Gross durch hartes Spiel zu beeindrucken, zahlte sich am Ende die geduldige Spielweise der Rebels aus und so konnten schließlich verdiente drei Punkte mit nach Hause genommen werden.

Die Stuttgarter Führung durch Ron Horwath konnten die Gastgeber kurz vor Drittelende ausgleichen um ihrerseits in der 25. Minute in Führung zu gehen. Der verdiente Ausgleich für die meist überlegenen Rebels gelang Sebastian Meindl zur Hälfte der Spielzeit.

Nachdem Johann Katjushenko nach 48 Zeigerumdrehungen seine Farben endlich wieder in Führung geschossen hatte erlöste der starke Arthur Gross die Landeshauptstädter schließlich fünf Minuten vor dem Abpfiff mit dem vorentscheidenden 4:2.Bis zum Spielende ließ die Defensive einschließlich Torhüter Blankenburg dann hinten nichts mehr anbrennen und so konnte der Stuttgarter Tross zufrieden die Heimreise antreten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!