Sieben Tore in 15 Minuten – Eisbären gewinnen 9:2EHC Eisbären Heilbronn

Lesedauer: ca. 1 Minute

Meister gegen Schlusslicht – die Favoritenrolle könnte bei einem solchen Duell nicht deutlicher verteilt sein. Doch zur Überraschung der 75 Zuschauer nahm nicht der Titelverteidiger aus Heilbronn von Anfang an das Heft in die Hand, sondern der Tabellenneunte aus Eppelheim. Bereits in der ersten Spielminute musste sich Eisbären-Goalie Kevin Yeingst zweimal gewaltig strecken, um sein Team vor einem Rückstand zu bewahren. Auch in der Folgezeit sahen sich die Gäste weitgehend im eigenen Drittel eingeschnürt, während die Rhein-Neckar Stars den direkten Weg zum Tor suchten.

Erst als Schiedsrichter Lafuente in der 10. Minute den ersten RNS-Crack auf die Strafbank schickte, kamen die Eisbären etwas besser ins Spiel. Die bis dato größte Chance hatte Benjamin Brozicek dann in der 13. Minute als er gleich mit drei Schüssen hintereinander an Jimmy Hambrecht im Tor der Rhein-Neckar Stars scheiterte. Besser machte es in der 16. Minute Sven Breiter, als er die gesamte gegnerische Abwehr austanzte und zum 0:1 einschoss. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die erste Pause.

In der 24. Minute fing abermals Sven Breiter in Unterzahl an der Mittellinie einen Querpass ab, stürmte allein auf und davon und konnte nur durch ein Foul am Torschuss gehindert werden. Penalty-Experte Heiko Vogler versenkte den fälligen Strafschuss in gewohnt souveräner Manier zum 0:2. 81 Sekunden später luchste Manuel Weibler an der Bande hinter dem Tor der Gastgeber deren Keeper Hambrecht die Scheibe ab und passte vor den verwaisten Kasten zu Milan Liebsch, der nur noch einzuschieben brauchte.

Die Rhein-Neckar Stars wirkten nun völlig konsterniert, schienen sämtliche Gegenwehr aufzugeben und mussten mit anschauen, wie die Eisbären fast im Minutentakt Tore am Fließband schossen. Leo Kreps (27. und 32.), Benjamin Brozicek (30.), Manuel Weibler erneut in Unterzahl (35.) und Sven Breiter in Überzahl (39.) schraubten das Ergebnis bis zur zweiten Pause auf 0:8.

Im Schlussdrittel hielten die Rhein-Neckar Stars dann wieder kämpferisch dagegen – mit dem Erfolg zweier Tore durch Erdmann (41.) und Sawicki (46.). Die Eisbären dagegen taten nicht mehr als nötig und kamen nur noch zu einem weiteren Treffer durch Felix Kollmar in der 56. Minute.

Durch diesen Sieg konnten die Eisbären den Rückstand auf den Tabellenzweiten Bietigheim auf vier Punkte verkürzen, nachdem die Bietigheimer parallel beim 4:6 in Zweibrücken ihre erste Niederlage hinnehmen mussten.

Duelle mit Hügelsheim und Zweibrücken
Härtetest für die Eisbären Eppelheim

​Mit dem Auswärtsspiel im Hexenkessel am Baden Airpark gegen den ESC Hügelsheim (Samstag, 19.30 Uhr) und dem Heimspiel gegen die Hornets Zweibrücken (Sonntag, 19 Uhr...

FSV Schwenningen nicht mehr dabei – 10:2-Sieg aus der Wertung genommen
Pforzheim Bisons vor Doppelspieltag

​Nach dem Comeback gegen Stuttgart am vergangenen Sonntag stehen die Bisons am kommenden Wochenende gleich vor zwei Aufgaben. ...

Hinspiel in Mannheim ging mit 5:3 an den HEC
Eisbären Heilbronn erwarten die Maddogs

​Nach dem Sieg im Derby gegen die Bietigheim Steelers 1b empfangen die Eisbären Heilbronn am kommenden Sonntag, 18. November, um 18.30 die Maddogs Mannheim in der He...

5:2-Sieg gegen Stuttgart Rebels
Eisbären Eppelheim machen Sechs-Punkte-Wochenende perfekt

​Mit dem höchsten Sieg der bisherigen Saison haben die Eisbären Eppelheim auch das zweite Spiel des Wochenendes für sich entscheiden können. Björn Wilts, Leon Rausch...

ESC Hügelsheim unterliegt dem EHC Zweibrücken
Hornets stechen Rhinos aus

​Seinen 21. Geburtstag hatte sich Graham Brulotte sicher erfolgreicher vorgestellt, zumindest in sportlicher Hinsicht. Am Samstagabend unterlag er mit seinen Baden R...