Shutout für Eisbären Heilbronn in Stuttgart4:0-Sieg gegen die Rebels

Pavol Jancovic und sein Team. (Foto: Thomas Kircher/Eisbären Heilbronn) (Thomas_Kircher)Pavol Jancovic und sein Team. (Foto: Thomas Kircher/Eisbären Heilbronn) (Thomas_Kircher)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine Platzierung, mit der zu Beginn der Saison selbst die kühnsten Optimisten nicht gerechnet hatten. Für das Team der Trainer Pavol Jancovic und Mila Maruschka  war es ein wichtiges und richtungsweisendes Spiel. „Das war ein Sechs-Punkte-Spiel für uns“, so der Eisbären-Coach.

Dass es für Coach Jancovic kein normales Spiel  auf der Waldau sein würde, stand bereits  im Vorfeld fest, war er doch bis letztes Jahr Trainer der Rebels und kennt fast das gesamte Stuttgarter Umfeld. Umso erleichterter war er nach dem Spiel. „Die Jungs  haben taktisch das umgesetzt, was wir vereinbart hatten, endlich mal die Torchancen genutzt und dass die Null hinten steht, gibt allen einen positiven Schub für die Zukunft“, so der Trainer.

Los ging es, wie sich Stuttgart schon beim Hinspiel in Heilbronn präsentiert hatte und wie es nach dem 9:6-Kantersieg in Hügelsheim jeder erwartet hatte. Sofort wollten die Landeshauptstädter zeigen, wer Herr auf der Waldau ist. Die Angriffe endeten allerdings immer wieder an der gut stehenden Heilbronner Defensive und waren keine Gefahr für den glänzen aufgelegten Heilbronner Torwart Andrew Hare. Auf der anderen Seite generierte Heilbronn wieder einmal gute Tormöglichkeiten, die man aber wie schon so oft diese Saison nicht zu nutzen wusste. In einem ausgeglichenen ersten Drittel bediente kurz vor Ende der hinter dem Tor stehende Stefano Rupp, den im Slot völlig frei platzierten Sven Breiter mit einem Pass und dieser schloss den Angriff zum 1:0 (18.) ab. 

Auch im zweiten Drittel war Stuttgart bemüht, das Spiel zu machen, aber wie schon im ersten Drittel nahmen disziplinierte Eisbären vor allem die erste Stuttgarter Reihe souverän aus dem Spiel. In der 33. Spielminute war es wieder Sven Breiter, der die Eisbären jubeln ließ. Sein Abstauber markierte den Spielstand zum 2:0. Bevor es in die Drittelpause ging erhöhte Moritz Muth in Überzahl zur beruhigenden 3:0-Führung (38.). Den Schlusspunkt setzte Kevin Malez in der 54. Minute.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!